zur Navigation springen

Hilfe für Bützow nach dem Tornado : „Wir brauchen jeden Cent“

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Über 102 000 Euro spendeten die Leser dieser Zeitung für die Sturmopfer – Geld, das auch Familie Dorn hilft

von
erstellt am 19.Mai.2015 | 21:00 Uhr

Ramona Dorn muss sich kurz sammeln. „Mir kommen immer noch die Tränen.“ Mit der Hand wischt sie sich über die Wange, dann erzählt sie: „Meine große Tochter war gerade oben beim Zähneputzen. Plötzlich kam sie schreiend die Treppe runter. ‚Mama, es hat eingeschlagen.‘ Wir sagten den Kindern, sie sollen in der Küche bleiben. Und als mein Mann hochging, rief er nur: ‚Das Dach ist offen.‘“

In nur wenigen Minuten stellte der Tornado vor zwei Wochen das Haus und damit auch das Leben der vierköpfigen Familie Dorn fast buchstäblich auf den Kopf. Der Dachboden sowie das Obergeschoss wurden zerstört und damit auch die Kinderzimmer ihrer zehn- und 14jährigen Töchter. Sie kamen erst einmal bei den Großeltern im Nachbarort Zibühl unter. Ramona Dorn und ihr Mann schlafen seither im Wohnzimmer. „Ich kann nicht sagen, wann sie zurück können. Wahrscheinlich erst in drei oder vier Wochen. Wir sind quasi teilobdachlos.“

Familie Dorn ist mit ihrem Schicksal nicht allein. Insgesamt 16 Häuser galten nach dem Tornado in Bützow als unbewohnbar. Wie viele Menschen ähnlich wie die Dorns ihre Häuser zumindest zum Teil nicht mehr nutzen können, ist noch nicht abschätzbar, sagt Antje Wolff vom Demokratischen Frauenbund Landesverband MV. „Die Krux ist, dass wir gar nicht alle kennen.“ Sie gehört zu dem Kuratorium, das sich am Montag gegründet hat, um die Spendengelder fair zu verteilen.

Allein unsere Leser spendeten in den vergangen zwei Wochen über 102  000 Euro für die Sturmopfer. Dabei handelte es sich bei den Summen um Beträge von 5 bis 10000 Euro, teilte Dieter Heidenreich vom Vorstand der Volks- und Raiffeisenbank MV mit. Er und Michael Seidel, Chefredakteur dieser Zeitung, überreichten das Geld symbolisch an Bützows Bürgermeister Christian Grüschow. „Es war schon toll zu sehen, wie durch die Reichweite binnen kürzester Zeit die Spendensumme sprungartig anstieg“, so Seidel.

Geld, von dem jeder Cent gebraucht wird. Die Liste der Spendenanträge ist lang, meint Antje Wolff. „Als erstes müssen wir ganz schnelle Hilfe leisten, für die, die obdachlos geworden sind“, sagt sie. Ein Paar mit fünf Kindern hätten ihr Zuhause verloren. Derzeit wohnen sie bei den Großeltern. „Das sind zehn Personen auf 80 Quadratmetern. Das geht natürlich nicht“, meint Wolff. Doch bisher hätte die Stadt für die Großfamilie keine neue Wohnung finden können.

Andere hat es nicht so schlimm getroffen. Manchmal geht es nur um kleinere Schäden. Die Reparatur des Garagendachs oder ein neues Gewächshaus. Für das Kuratorium sei es nun die Schwierigkeit, genau abzuwägen, wer was bekommt und auch wann. „Eine ältere Dame war bei mir, die lebt von Harz IV. Durch den Sturm wurde ihr Auto zerstört. Das war schon ganz klapprig. Aber sie brauchte es, um zu ihrer pflegebedürftigen Mutter zu fahren“, nennt Wolff ein Beispiel. „Oder die ganzen Berufspendler. Was machen die, wenn die Versicherung nicht übernimmt?“ Auch die Schadensliste an Gartenhäusern sei groß. Das höre sich erst einmal nicht wichtig an. „Doch für Familien, die so eine Laube schon 30 Jahre haben oder nie in den Urlaub fahren, ist das oft der Lebensmittelpunkt.“ Um das Geld möglichst fair zu verteilen, will das Kuratorium sich einen genauen Überblick über die Schäden verschaffen. Den Spendenantrag gibt es demnächst auch online auf der Seite der Stadt. „Das Problem ist, es gibt kein Rezept. Die einen werden es gerecht finden, die anderen nicht“, meint Wolff. Sie hofft, dass bis Ende des Jahres der Großteil der Anträge bearbeitet ist. „Es kann noch viel kommen.“

Eine, die jetzt schon mit Spendengeldern rechnen kann, ist Ramona Dorn. Für die wichtigsten Arbeiten am Dach und an den Kinderzimmern will das Kuratorium Geld zur Verfügung stellen. „Wir brauchen jeden Cent“, meint Dorn. „Ich hoffe, dass meine Kinder so schnell wie möglich wieder hier einziehen können. “

Alles zum Thema Tornado in Bützow unter: www.svz.de/tornado

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen