zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

20. November 2017 | 01:40 Uhr

Baltic 1 : Windpark vor Gericht

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Klagen gegen Erweiterung von Baltic 1 vor Fischland-Darß-Zingst

svz.de von
erstellt am 27.Mär.2017 | 21:00 Uhr

Die Auseinandersetzung um den geplanten Windpark Gennacker rund 15 Kilometer vor der Küste der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst wird vor Gericht ausgetragen. Gegen das zugrunde liegende Landesraumentwicklungsprogramm sind beim Oberverwaltungsgericht Greifswald inzwischen drei Klagen eingegangen, zwei vom Ostseeheilbad Zingst und eine von der Kur- und Tourist GmbH Zingst. Die anderen Gemeinden auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst werden bis auf das zu weit entfernte Dierhagen der Klage beitreten, sagten Prerows Bürgermeister René Roloff (parteilos) und Gerd Scharm-berg (FDP) aus Born. In direkter Nachbarschaft des seit 2011 bestehenden Windpark Baltic 1 sollen 103 bis zu 175 Meter hohe Windräder gebaut werden.

Die Darß-Gemeinden führen dabei mehrere Gegenargumente auf. Der Zingster Bürgermeister Andreas Kuhn (CDU) hat wie seine Kollegen bei der Klage den boomenden Tourismus im Blick. Es sei nicht vorstellbar, dass die Gäste den Blick auf den Horizont genießen können, wenn in Sichtweite mehr als 100 „Fernsehtürme“ stehen. Die Baltic-1-Anlagen sind nur rund 100 Meter hoch – und nicht rund 175 Meter wie bei Gennacker, betont er. Deshalb sei die Argumentation, dass Baltic 1 die Touristen nicht abgeschreckt habe und daher von Gennacker keine Bedrohung ausgehe, nicht korrekt. Scharmberg verwies auf die frühere Zusage der Landesregierung, dass es bei Baltic 1 als einzigem Windpark vor der Küste von Fischland-Darß-Zingst bleiben werde. „Man hat uns gesagt, das sei ein Testgelände mit 21 Anlagen und mehr wird es nicht. Und jetzt werden unmittelbar daneben 103 Windräder hingestellt. Die bilden einen fast 20 Kilometer breiten Riegel.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen