Freier Horizont : Windkraft-Alternativkonzept

Bald ein neuer Blickfang am Dammflether Horizont: Zwischen Hochfeld und Rotenmeer sollen zwei 150 Meter hohe Windkraftanlagen gebaut werden.
Bald ein neuer Blickfang am Dammflether Horizont: Zwischen Hochfeld und Rotenmeer sollen zwei 150 Meter hohe Windkraftanlagen gebaut werden.

Partei Freier Horizont wartet mit überraschendem Vorschlag auf

von
06. Juni 2018, 12:00 Uhr

Im Ringen um einen verträglichen Ausbau von Windparks in Mecklenburg-Vorpommern setzt die Partei Freier Horizont auf ein Alternativkonzept: Wenige Riesen-Windparks statt vieler, über das gesamte Land verstreuter Anlagen. Der gestern in Schwerin vorgestellten „Cluster-Lösung“ zufolge sollen in jeder der vier Planungsregionen jeweils ein bis zwei Zentralstandorte für die Errichtung von Windrädern bestimmt werden.

„Wir erreichen mit einer solchen Konzentration eine Konfliktminimierung und kommen weg vom bisherigen Flickenteppich“, begründete Vorstandssprecher Heiko Böhriger den überraschenden Vorstoß. Die Idee lehne sich an das Prinzip der Großtagebaue an, bei denen betroffene Bewohner der Region für die damit verbundenen Belastungen und Einschränkungen Entschädigungen erhielten und andernorts ökologischer Ausgleich geschaffen werde. „Das hätte auch positive Wirkungen für das gesamte Landschaftsbild“, argumentierte Böhriger.

Berechnungen der Partei Freier Horizont zufolge könne mit einer solchen „Cluster-Lösung“ durch den Wegfall vieler Abstandsflächen zu Schutzgebieten oder Siedlungen bis zu 70 Prozent der Fläche für Windkraft-Eignungsgebiete im Land eingespart werden.

Markterholung prognostiziert

Nach einem schwierigen Jahr 2017 geht der Windkraftanlagenhersteller Nordex von einer langfristigen Erholung vor allem des deutschen Marktes aus. „Wir haben das Jahr 2017 genutzt, um uns auf das herausfordernde Jahr 2018 gezielt vorzubereiten und sind zuversichtlich, unsere Ziele zu erreichen“, sagte Vorstandschef José Luis Blanco gestern in Rostock bei der Hauptversammlung.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen