Wiek: Verkehrsunfall vermutlich aufgrund von Aquaplaning

von
09. September 2019, 16:23 Uhr

Nach den angekündigten regnerischen Wettervorhersagen mit zeit- und gebietsweise starken Regenfällen ereignete sich am heutigen Vormittag, dem 09.09.2019, ein Verkehrsunfall, bei dem offenbar Aquaplaning unfallursächlich war.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr die 39-jährige Fahrerin eines Pkw VW gegen 08:20 Uhr die Landesstraße 30 aus Richtung Sassnitz kommend. Etwa 300 Meter hinter dem Abzweig Dranske in Richtung Wiek verlor die Sassnitzerin bei regennasser Fahrbahn im Kurvenbereich die Kontrolle über ihr Fahrzeug und kam nach links von der Fahrbahn ab.

Bei dem Verkehrsunfall zog sich die 39-Jährige leichte Verletzungen zu. Ihr Fahrzeug war im Anschluss nicht mehr fahrbereit und musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Der geschätzte Gesamtsachschaden beläuft sich derzeit auf etwa 6.000 Euro.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang bei den derzeitigen Wettervorhersagen auf die Gefahr von Aquaplaning bzw. Wasserglätte hin. Diese Gefahr durch zeitweise auftretenden Starkregen kann Verkehrsunfälle auslösen, weshalb die Polizeiinspektion Stralsund um besondere Achtsamkeit im Straßenverkehr bittet. Insbesondere in Senken, Unterführungen, Spurrillen oder Kurven ist besondere Vorsicht geboten. Um das Risiko für Aquaplaning zu verringern, empfiehlt es sich, die gefahrene Geschwindigkeit zu reduzieren. Auch das vorausschauende Fahren und der ausreichende Abstand zum Vordermann verringern ebenfalls die Gefahr eines Verkehrsunfalls.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen