zur Navigation springen

Empor Rostock : Wiedersehen mit alten Bekannten

vom

Heute um 19.30 Uhr kommt es zur Begegnung zwischen dem SC Empor Rostock und dem SC Magdeburg. Die Partien der beiden erfolgreichsten Mannschaften der DDR hatten Tradition.

svz.de von
erstellt am 31.Jan.2012 | 11:13 Uhr

Rostock | Die heutige Fiete-Reder-Sporthalle in Marienehe hat in ihrer 55-jährigen Geschichte viele Begegnungen zwischen dem damaligen SC Empor Rostock und SC Magdeburg erlebt. Die Partien der beiden erfolgreichsten Mannschaften der DDR hatten Tradition. Nach der Saison 1992/93 trennten sich die Wege. Der HC Empor stieg als Vorletzter ab, der SCM behauptete auch im vereinten Deutschland seine Position, holte EHF- und Supercup, wurde 2001 Deutscher Meister.

Heute um 19.30 Uhr kommt es an altehrwürdiger Stätte zum erneuten Aufeinandertreffen. Sicher werden auch einige der Legenden den Weg in die Halle finden. Jürgen Rohde, Klaus Langhoff, Reiner Ganschow und Rüdiger Borchardt zum Beispiel. Über Letzteren sagte Wieland Schmidt, Weltklasse-Keeper des SCM: "Wenn der mit seiner Größe von 1,98 Meter in die dritte Etage aufstieg, mit der linken Klebe über die Mauer warf, konnte man schön alt aussehen."

SCM reist mit voller Kapelle an

Sein heutiges Pendant auf der rechten Aufbauposition, Gabor Langhans, hat noch zwei Zentimeter mehr an Körpergröße aufzuweisen. Um an die Klasse von Borchardt mit seinen 689 Toren in 154 Länderduellen heranzukommen, muss der Junioren-Auswahlspieler noch arbeiten. "Die Begegnung mit den erfahrenen Magdeburgern ist eine willkommene Gelegenheit", sagt der 22-Jährige.

Auch für seine Kollegen, von denen Felix Storbeck und Benjamin Meschke die SCM-Nachwuchsschmiede durchliefen, wird der Vergleich mit den mit voller Kapelle antretenden Gästen ein Höhepunkt. "Benni" muss wohl in der Defensive gegen den Polen Bartosz Jurecki ran, der beim 33:32-EM-Sieg über Deutschland die "Wühlmaus" am Kreis war.

HCE-Trainer Norbert Henke wird mit Blick auf die Auswärtsaufgabe am Freitag in Nordhorn allen Akteuren genügend Einsatzzeiten geben und einige taktische Dinge proben. Am Rande will er auch mit Frank Carstens ins Gespräch kommen, der die DHB-Auswahl in Serbien als Co-Trainer betreute.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen