Tourismustag Linstow : Wieder zurück an die Spitze

Der Tourismustag stand unter dem Motto „Vorne bleiben“.
Der Tourismustag stand unter dem Motto „Vorne bleiben“.

800 000 Euro mehr für Marketing und Regionalmanagement

von
30. November 2017, 12:00 Uhr

Auch wenn die Verantwortlichen der erfolgsverwöhnten Tourismusbranche Mecklenburg-Vorpommerns darauf verweisen, dass in diesem Jahr die zweitbeste Bilanz nach 2016 vorgewiesen werden kann, ist klar: Der Dämpfer durch die September-Statistik zeigt Wirkung. In den ersten neun Monaten musste die Branche einen Rückgang von 1,9 Prozent verkraften.

Es ist jedoch nicht der Rückgang alleine, der Sorgen bereitet. Der Nordosten ist das einzige Bundesland, das ein Minus erwirtschaftete. Jedes andere Bundesland war im Plus. „Das Wetter ist nicht schuld“, machte der Präsident des Deutschen Tourismusverbands, Reinhard Meyer, den rund 200 Zuhörern beim 27. Tourismustag gestern in Linstow deutlich. Die anderen Länder hatten auch Regen und Sturm. „Vorne bleiben“: Unter diesem Motto stand die Veranstaltung.

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) eröffnete den Touristikern, dass die Landesgelder zur Unterstützung der Branche um jährlich 800 000 Euro auf knapp drei Millionen Euro aufgestockt werden. Damit soll in den kommenden drei Jahren das Marketing und das Regionalmanagement speziell im ländlichen Raum gefördert sowie eine Qualitätsstrategie entwickelt und umgesetzt werden – ein deutliches Zeichen dafür, dass in diesen Bereichen Nachholebedarf ist.

Dazu komme noch eine Million Euro für die ITB-Kampagne – als erstes deutsches Bundesland wird Mecklenburg-Vorpommern Partnerland der weltgrößten Tourismusmesse ITB in Berlin. Auch die Personalkosten werden mit einer knappen Million Euro unterstützt. ITB-Partnerland zu sein, habe bei den anderen Bundesländern selten so viel Neid ausgelöst, sagte Meyer. „Enttäuschen Sie nicht die Erwartungen“, mahnte er. Meyer mahnte eine längerfristige Tourismusstrategie an, wie es andere, aktuell erfolgreichere Länder vorgemacht haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen