zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

22. November 2017 | 08:31 Uhr

Wirtschaft : Wieder weniger Arbeitslose in MV

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Die Firmen halten ihr Personal angesichts der guten Konjunktur zunehmend fest

Wieder weniger Arbeitslose in Mecklenburg- Vorpommern: Die Zahl der Jobsuchenden ist im Juni auf 65 900 gesunken, wie die Regionaldirektion Nord der Bundesagentur für Arbeit in Kiel gestern bekannt gab. Demnach sind 9900 Menschen weniger erwerbslos als im Juni 2016. Im Vergleich zum Mai sind es 1700 weniger. Die Chefin der Regionaldirektion, Margit Haupt-Koopmann, sagte, damit gebe es die geringste Arbeitslosenzahl seit der Wiedervereinigung. „Im Juni 2005 lag die Arbeitslosenquote bei 19,9 Prozent, aktuell liegt sie bei 8,0 Prozent.“

Als Ursachen nannte sie die gute wirtschaftliche Lage quer durch alle Bereiche. Diese und die demografische Entwicklung führten dazu, dass die Firmen weniger Mitarbeiter entlassen. „Richtig gute Fachkräfte werden ganzjährig beschäftigt, auch in der Gastronomie, auch außerhalb der Saison, auch bei einem Auftragstief“, sagte sie. „Das ist das, was wir immer wollten.“

 

Im ersten Halbjahr habe es 2700 neue Arbeitslosmeldungen weniger gegeben als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Arbeitslosigkeit sei bei allen Personen- und Altersgruppen gesunken. Besonders bei den unter 25-Jährigen habe die Zahl im Vorjahresvergleich deutlich abgenommen – um 1000 oder 15,5 Prozent.

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) verwies auf die regionalen Unterschiede bei der Arbeitslosigkeit, die im Osten des Landes höher sei als in Westmecklenburg. „Hier müssen wir ansetzen“, sagte er. Die niedrigste Quote hat der Kreis Ludwigslust-Parchim mit 5,7 Prozent, die höchste die Mecklenburgische Seenplatte mit 10,0 Prozent. „Hier müssen wir die Stellschrauben in der regionalspezifischen Arbeitsmarktförderung anziehen und die Förderung spezifischer machen“, sagte Glawe. Neue Fördermöglichkeiten sollen auf einem Arbeitsmarktforums am Montag in Stralsund vorgestellt werden.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen