Gefährliche Postsendung? : Wieder Brief mit Pulver am Landgericht Neubrandenburg

Verdächtiger Fund in Coburg: Dort wurde das Justizgebäude wegen eines Briefs geräumt.

Verdächtiger Fund neben Ludwigslust, Rostock und Neubrandenburg in MV auch in Coburg in Bayern: Dort wurde das Justizgebäude wegen eines Briefs geräumt.

Zum zweiten Mal in nur wenigen Tagen erhält eine Justizbehörde in Neubrandenburg eine Postsendung mit unbekannter Substanz.

svz.de von
27. Januar 2017, 10:48 Uhr

Unbekannte haben zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage einen Brief mit einer unbekannten Substanz beim Landgericht Neubrandenburg eingeworfen. Zur Sicherheit wurde die Poststelle gesperrt, der Geschäftsbetrieb gehe aber normal weiter, wie ein Gerichtssprecher am Freitag sagte. Allerdings mussten laut Polizei trotzdem Feuerwehren und ein Gefahrgutzug anrücken. Die pulverige Substanz werde von Spezialisten überprüft.

Erst am Mittwoch hatten Unbekannte eine bräunliche Substanz in einem Brief abgegeben. Ein kleiner Teil des Justizzentrums blieb abgesperrt. Die Substanz stellte sich aber als harmlos heraus. Die Polizei ermittelt wegen Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.

Schon vor zwei Wochen waren in mehreren Justizbehörden in Mecklenburg-Vorpommern Briefe mit weißem Pulver eingegangen, das sich ebenfalls als ungefährlich herausstellte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen