Sandmann im NDR : Wie unsere Leser den Sandmann retteten

Nach 17 Tagen musste der NDR den abgesetzten Abendgruß wieder ausstrahlen

von
22. November 2014, 07:59 Uhr

In den ersten Tagen des Jahres 1992 erfuhr das Sandmännchen, wie ungemein populär es wirklich war. Wie es geliebt wurde und aus dem Alltag vieler einfach nicht wegzudenken. Dabei gab es das Sandmännchen genau genommen gar nicht mehr. Denn wie Redakteure unserer Zeitung bei Recherchen im Trickfilmstudio Babelsberg erfahren hatten, wollte der NDR den Abendgruß ab 1. Januar 1992 nicht ausstrahlen. Sandmännchen, das sei ein Relikt aus den 50er-Jahren, hieß es in Hamburger NDR-Chefetagen.

Am 18. Dezember machten SVZ und NNN als erste Zeitung mit der Schlagzeile auf: „Der NDR will die Kinder ohne Sandmännchen ins Bett schicken“.

Am Lesertelefon gingen da-raufhin erste Proteste ein. Als dann am 1. Januar 1992 der Deutsche Fernsehfunk aufhörte zu existieren, in Mecklenburg-Vorpommern ab Mitternacht der NDR auf den früheren DFF-Frequenzen sendete und am Abend tatsächlich der Sandmann zum ersten Mal seit 32 Jahren nicht erschien, begann eine Protestlawine über den Nordosten zu rollen. Auch andere Zeitungen im Norden stellten sich auf die Seite von Kindern und Eltern, Erziehern und Großeltern und forderten die Rückkehr des Bärtigen.

Unsere Redaktion druckte ein Sandmännchen-Bild zum Ausmalen, das die Kinder in den nächsten Tagen zu Tausenden an unsere Redaktion und den NDR schickten: Hunderte sehr persönliche Briefe erreichten uns aus Kindergärten und Schulen. Ganze Straßen und Dörfer sammelten Unterschriften für die Rückkehr des Abendgrußes.

Doch bei der Übernahme der Funkhäuser in Rostock und Schwerin zeigte sich Intendant Jobst Plog am 2. Januar zufrieden über den Start des NDR. Er verteidigte weiter die Abwicklung des Sandmannes und verwies auf „die international besten Kindersendungen des NDR“.

Nach und nach schloss sich auch die Landespolitik den Protesten an. Kinder überreichten Landtagsabgeordneten Blumen und Zeichnungen.

Am 16. Januar erklärte Intendant Plog schließlich: Ab Montag nächster Woche wird das Sandmännchen im gesamten NDR-Sendegebiet ausgestrahlt. Wir meldeten: „Glückliches Erwachen nach bösem Traum“. 18 990 Briefe und Karten sowie 15 025 Unterschriften unserer Leser konnte auch „Das Beste am Norden“ nicht übersehen, wenn es das bleiben wollte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen