zur Navigation springen

Wetterfrage des Jahres : Wie stehen die Chancen auf Weiße Weihnachten?

vom
Aus der Redaktion der Parchimer Zeitung

Statistik ernüchternd, doch Bauernregel macht Hoffnung. Herbst in der Region zwischen Plauer und Schweriner See durchschnittlich

svz.de von
erstellt am 06.Dez.2015 | 17:08 Uhr

Spätestens am Nikolaustag steigt das Interesse für die Wetterfrage des Jahres: Kann man endlich wieder einmal mit Weißen Weihnachten rechnen? „Das kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt niemand seriös voraussagen“ ist sich der als Wetterfrosch der Ruhner Berge bekannt gewordene Meteorologe Werner Schulz mit seinen Fachkollegen einig. Ein Blick in die überlieferten Bauernregeln macht zumindestens Hoffnung: „Geht St. Barbara – 4. Dezember – in Grün, kommt's Christkindel in Weiß“. Und am vergangenem Freitag ist das Thermometer bekanntlich auf bis zu zehn Grad Celsius geklettert. Als dritte Möglichkeit für eine Prognose bleibt die Rückschau in die Langzeitwetterstatistik. Werner Schulz beschäftigt sich damit seit fast 50 Jahren. Das Fazit ist ernüchternd: In den zurückliegenden 120 Jahren lag die Quote „Weiße Weihnachten“ (durchgehend an allen drei Tagen) in der Parchimer Region bei nur rund 15 Prozent. In guter Erinnerung dürfte vielen noch das schneereiche Fest vor fünf Jahren geblieben sein. Im Dezember 2010 wurde beispielsweise in Marnitz eine mittlere Schneehöhe von 20 Zentimetern gemessen. Auch der Aussichtsturm der Ruhner Berge waren zum traditionellen Turmblasen am dritten Advent in Schnee und Frost gehüllt.


Herbst unspektakulär


Akribisch hat Werner Schulz zum Beginn des Meteorologischen Winters die Wetterdaten für den abgeschlossenen Herbst exklusiv für die Parchimer Zeitung zusammen gestellt. „Die Monate September, Oktober und Dezember waren wettertechnisch recht durchschnittlich“, so sein Fazit. Einem kurzen Kälteeinbruch am 12. Oktober (am Erdboden bis minus sieben Grad Celsius) folgten im November sehr milde Temperaturen (nahe 18 Grad Celsius). Begleitet wurde dies von reichlich Niederschlag und Wind. Erst nach dem 20. November beruhigte sich die Wetterlage wieder. Der Oktober zeigte sich in der Parchimer Region mit 130 Sonnenstunden von seiner freundlichen Seite.

Mit einer Mitteltemperatur von 9,6 Grad Celsius war der Herbst um 0,7 Grad Kelvin zu warm und zu nass (115 Prozent der normalen Niederschlagsmenge). „Spektakulär ist dies nicht. Im Vergleich der vergangenen 160 Jahre lagen wir 2015 im unteren Bereich“, so Werner Schulz.  


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen