Backpacker aus Wismar : Wie sie die Welt im Sturm eroberten

Besonders schöne Erinnerungen haben die beiden Wismaraner nicht nur an ihre zahlreichen Reisen nach Australien, Afrika und Asien, sondern auch wie im Bild an Alaska. Fotos: privat
1 von 5
Besonders schöne Erinnerungen haben die beiden Wismaraner nicht nur an ihre zahlreichen Reisen nach Australien, Afrika und Asien, sondern auch wie im Bild an Alaska. Fotos: privat

Anne-Juliana Vopel & Stefan Bunkelmann – genannt Anne und Bunki – aus Wismar haben bereits über 30 Länder bereist und wollen nun auch Gäste mitnehmen

555046_4492663606851_890715002_n.jpg von
06. Juni 2017, 12:00 Uhr

Über Pfingsten packt so manchen Mecklenburger die Reiselust. Dann geht es an die Seen, die Ostsee oder mal die entferntere Verwandtschaft besuchen. Anne-Juliana Volpel und Stefan Bunkelmann – genannt Anne und Bunki – reicht das jedoch nicht aus. Die Wismaraner bereisen stattdessen seit fünfzehn Jahren die Welt. Nicht etwa all inclusive von Hotelpool zu Hotelpool – sie sind Backpacker, nehmen also nur das Allernötigste mit auf ihre Reisen.

Alles begann 2002. „Wir mussten einfach mal raus“, erinnert sich Anne. Also ging es für ein Jahr nach Neuseeland. Die Reise finanzierte das Paar über Arbeiten vor Ort. Spontan bewarben sie sich noch von Neuseeland aus für das nächste Work & Travel in Australien, da sie noch nicht zurück nach Hause wollten. „Am Ende waren wir dann zwei Jahre am Stück auf Reisen“, so die 38-Jährige.

Und die vielen tollen Erlebnisse wollten selbstverständlich auch festgehalten werden. „Von Anfang an haben wir auch Videos von unseren Reisen gemacht“, erklärt Bunki. „Anfangs mussten unsere Familien dann stundenweise Material über sich ergehen lassen. Wir haben aber mit der Zeit dazugelernt und ab 2004 überlegt, das ganze auch professionell zu bearbeiten.“ Über die Jahre wurde die Qualität dieser Beiträge dann so gut, dass es fürs Fernsehen reichte. „Zuerst hatten wir eine Wochenserie beim NDR und einige weitere Filme, später ist auch VOX auf uns zugekommen, um uns unterwegs zu filmen“, sagt der 41-Jährige. Das wollten die beiden jedoch nicht. So kaufte der TV-Sender die sprichwörtliche Katze im Sack. „Sie wussten nicht, was auf sie zukommt. Fest stand nur, dass wir den Kilimandscharo besteigen wollten“, erinnert sich Anne. Für das Paar hieß das, dass sie jede gefilmte Etappe des mehrtägigen Aufstieges mehrfach filmen mussten. „Zuerst muss man ja hoch, um ein Stativ aufzustellen, dann wieder runter und nochmal hoch, um das Ganze dann zu filmen. Gerade die letzten 100 Meter waren für mich eine heftige Herausforderung“, sagt Bunki, der schon beim Erzählen fast wieder ins Schwitzen kommt.

Klassische Hotelreisen sind dagegen einfach nicht ihr Ding. „Gerade die Nähe zu den Einheimischen, macht für mich das Besondere aus“, schwärmt Anne. Bunki ergänzt: „Und einfach nur am Strand liegen wäre mir persönlich auch viel zu langweilig. Nicht zu wissen, wohin es geht und die Zeit zu haben, an schönen Orten länger zu bleiben, das ist wahre Freiheit.“ Auf diese Weise umgeht das Pärchen auch den üblichen Urlaubsstress. Quälende Fragen wie „Was, wenn das Hotel nicht schön ist oder davor eine Baustelle ist“, betreffen sie nicht. Zumal sie die meiste Zeit auf Reisen im Bus gelebt haben und leben. Inzwischen haben der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann und die gelernte Versicherungskauffrau bereits über 30 Länder besucht und planen jährlich mindestens eine weitere große Reise.

„Dafür leben wir in Wismar aber auch auf nur 24 Quadratmetern“, erklärt Anne. Sie hätten sich zwar schon öfter größere Wohnungen angesehen, aber die Kosten hätten sie immer abgeschreckt. „Von 200 Euro mehr im Monat könnte man schließlich schon wieder die nächste Reise finanzieren“, stellt Bunki fest. „Wir rechnen tatsächlich alle Mehrausgaben in Flugtickets und Reisen um.“ Auch, wenn diese nicht immer vorhersehbar verlaufen.

Besonders in Erinnerung wird den Wismaranern wohl immer ihre erste Reise nach Australien bleiben. Voller Optimismus planten sie, sich von Sydney aus an der Küste bis nach Cairns vorzuarbeiten. Nach einer Verdienstmöglichkeit wollten sie erst nach Brisbane suchen – in der Annahme, es sei leicht Arbeit zu finden. Im Endeffekt kamen sie in Cairns an, ohne Arbeit gefunden zu haben. Den Großteil des verfügbaren Geldes hatten sie für einen Bus ausgegeben, dessen Zylinderkopf ausgerechnet dann den Geist aufgab. Die Reparatur würde 2000 Dollar kosten. Im Portemonnaie waren jedoch nur noch 19. Mehr Geld hatte das Paar nicht auf dem Konto. Geschweige denn Tickets für den Rückflug.

„Wir saßen dann fix und fertig vor einem McDonald’s als uns eine Zeitung auf dem Boden auffiel. Darin stand, dass in einem Restaurant 40 Kilometer entfernt eine Teilzeitkraft gesucht wird“, erzählt Bunki. Fünf weitere Dollar gingen nun für eine Telefonkarte drauf, um den Betreiber anzurufen. Der Rest floss in den Tank. „Glücklicherweise haben wir den Job bekommen und waren nach knapp anderthalb Monaten wieder flüssig“, sagt Anne. Inzwischen haben die beiden sich zu wahren Reiseexperten entwickelt.

Oft wurden sie gefragt, ob man nicht mit ihnen verreisen könne. „Da wir aber immer drehen mussten, hatten wir nie wirklich Zeit dafür“, erklärt Anne. „Wir haben aber immer nach einer Möglichkeit gesucht, mit unseren Reisen Geld zu verdienen. Und da wir gerade eine Drehpause machen, haben wir uns jetzt entschlossen, Gäste mit auf Abenteuerreise nach Borneo zu nehmen.“ Es wird der erste geführte Trip mit den beiden sein. In kleiner Runde wollen sie nun andere an ihren Erlebnissen und Kontakten teilhaben lassen. „Wir haben viele persönliche Kontakte in Malaysia geknüpft. Eine Familie besuchen wir beispielsweise jedes Mal, wenn wir in Asien sind“, schildert Bunki.

Dabei soll es den Teilnehmern natürlich an nichts fehlen. „Wir haben dafür gesorgt, dass es saubere und ordentliche Unterbringungen in lokalen Gasthöfen gibt und prinzipiell jeder zwischen 20 und 60 Jahren teilnehmen kann“, so Anne. Der NDR wird diese Reise zudem dokumentierend begleiten.

Besonders an Anne und Bunki ist ihre Art, Fremde zu verzaubern. So haben sie auf ihren Reisen schon einige ungewöhnliche Erlebnisse gehabt – allen voran in Kanada. Dort war das Paar, als in Deutschland die Fußball WM stattfand. Die Spiele wurden wegen der Zeitverschiebung schon um elf Uhr vormittags ausgestrahlt. „Da wurde noch nicht einmal Bier ausgeschenkt“, mosert Bunki. Mit einem anderen Gast der Kneipe unterhielten sie sich für etwa 20 Minuten, kamen ins Gespräch über die nächsten Stationen ihrer Reise. „Dann meinte er: Wenn wir nach Montreal wollen, sollten wir doch seine Schwester besuchen“, erinnert sich Anne. Anfangs nahmen sie das Angebot nicht wirklich ernst, schließlich kannten sie den Fremden ja kaum. „Einen Tag später kam schon der Anruf der Schwester, wo wir denn bleiben würden und wann wir ankommen. Da sie selbst an dem Abend auf einem Konzert war, wollte sie die Wohnungstür einfach offen lassen.“ Geschlagene zehn Minuten standen die beiden dann tatsächlich vor besagter Haustür, unsicher, ob sie hineingehen sollten. Denn wer lässt schon für wildfremde Menschen sein Haus offen? „Wir sind am Ende reingegangen und sie hatte sogar Abendessen für uns vorbereitet und den kommenden Tag schon mit Sightseeing verplant.“ So freundliche Menschen begegneten dem Paar jedoch nicht nur in Kanada, sondern auf der ganzen Welt.

So wundert es nicht, dass Anne und Bunki auch weiterhin jeden Winkel erkunden wollten. Woher dieser Drang stammt? Bunki erinnert sich daran, dass er zu DDR-Zeiten im Geografieunterricht direkt vor einer Weltkarte saß und sich die ganze Stunde immer gefragt hatte, warum er dort nicht hindürfe. Und nun, da er die Freiheit hat, will er alles von der Welt sehen – und hat in Anne dafür die perfekte Partnerin gefunden.

Mit Anne & Bunki reisen

Wann: 03.10.2017 bis 21.10.2017 (19 Tage)

Wohin: Borneo, Malaysia

Kosten: 3490 Euro pro Person

Im Preis enthalten: Internationale Flüge, bis zu fünf Inlandsflüge, der gesamte Transport vor Ort, alle Übernachtungen im halben Doppelzimmer, Frühstück, vier Tage Vollpension, Aktivitäten und Eintrittsgelder, Nationalparkgebühren und Anne und Bunki als  Reisebegleiter

Teilnehmerzahl: 6 bis 8 Personen

Stichtag für die Anmeldung: 05.07.2017

Anmeldung unter: www.anneundbunki.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen