Von Grotewohl bis Lenin : Wenn Straßennamen zum Problem werden

23-11368466_23-66108087_1416392671.JPG von 02. September 2020, 05:00 Uhr

svz+ Logo
unbenannt-2

In Güstrow wird die Ehrenbürgerschaft des Vaters der Bodenreform, Bernhard Quandt, diskutiert – eine Zeitbetrachtung

Es fängt immer an mit den Straßennamen. Ist ein Staat am Ende, schaut sich die Gesellschaft seine Hinterlassenschaften an. Aus der Thälmann-Straße wird eine Lübecker, aus der Otto-Grotewohl- eine Friedrichstraße, aus dem Leninplatz ein Marienplatz. Am liebsten wählen die neuen Stadtväter und Landesmütter Namen aus Natur und Geografie, denn die sind sch...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite