Hitze : Wenn Pinguine hecheln

Auch Pinguine müssen sich abkühlen
Auch Pinguine müssen sich abkühlen

Auch einige Tiere leiden unter den hohen Temperaturen

23-48119646_23-66107919_1416392375.JPG von
30. Mai 2018, 05:00 Uhr

Nicht nur dem Mensch macht die derzeitige Hitze zu schaffen. Auch einige Tiere leiden unter den hohen Temperaturen.

Im Ozeaneum in Stralsund haben sich die Pfleger bereits auf den Frühsommer eingestellt. Bei dem heißen Wetter können sich die Pinguine auf dem Dach über Erfrischung freuen. Das Wasser im Freibecken, in dem die 14 Humboldt-Pinguine schwimmen, wird heruntergekühlt – auf pinguinfreundliche Temperaturen von 12 bis 14 Grad Celsius, wie eine Ozeaneum-Sprecherin gestern sagte.

Ansonsten aber haben die Frackträger kaum Probleme mit der Hitze. Humboldt-Pinguine leben auf der südlichen Erdhalbkugel in einem Gebiet, das sowohl vom kalten Humboldt-Strom wie auch vom El-Ninjo-Phänomen beeinflusst ist. Sollte es den Tieren zu warm werden, beginnen sie zu hecheln oder suchen sich – wie die Menschen auch – ein schattiges Plätzchen.

Die Hitzewelle macht sogar Elefanten zu schaffen. Die Tiere der einzigen Dickhäuter-Herde in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Elefantenhof Platschow (Landkreis Ludwigslust-Parchium) stehen bei 30 Grad Celsius am liebsten still im Schatten, wie Elefantenhof-Chefin Lilian Kröplin gestern sagte. „Sie fächeln mit ihren großen Ohren und kühlen damit das Blut in den vielen kleinen Adern darin.“ Damit schützten sie ihre Körper vor Überhitzung. Dazu diene auch Speichel, den sie sich hinter die Ohren spritzten. Erst am Abend, wenn die Temperaturen etwas sinken, bespritzten sie sich mit Wasser aus dem Trog oder suhlten sich im Schlammloch.

Die Elefantenherde von Platschow besteht aus zwei Asiatischen und neun Afrikanischen Elefanten. Das älteste Tier – eine Asiatische Elefantenkuh – sei 59 Jahre alt, sagte Kröplin.

Betrieben wird der Hof, ein Mix aus Tierpark, Elefantenasyl für alte Tiere und Showarena, von der Zirkusfamilie Frankello. Neben Elefanten leben auf dem 6,8 Hektar großen Gelände an der Landesgrenze zu Brandenburg noch zahlreiche weitere Tiere, wie Seelöwen, Pferde, Alpakas und Kamele.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen