zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

22. November 2017 | 10:32 Uhr

Wenn Kinderaugen leuchten...

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Große Weihnachtsaktion unserer Zeitung: Leser packten 1300 Päckchen für 1300 Kinder / Abschlussfeier in Parchimer Kita

svz.de von
erstellt am 18.Dez.2015 | 00:32 Uhr

„Ist das schön“, sagt Anastasia, nachdem sie die Schleife aufgebunden und das weihnachtlich verzierte Paket geöffnet hat. „So eine Kutsche mit Pferd habe ich mir schon lange gewünscht.“ Die Sechsjährige strahlt über das ganze Gesicht und drückt die Playmobilpackung wie einen Schatz an sich. Neben ihr hat Fynn Elias gerade die Piratenfiguren in seinem Päckchen entdeckt. „Die sind ja cool“, freut sich der Junge und zeigt das Geschenk seinen Freunden. Leuchtende Augen auch bei den anderen Mädchen und Jungen der Parchimer Kita „Kinderland“, die gestern bei der Weihnachtsfeier zum Abschluss unserer dortigen Paketaktion ihre Geschenke öffnen durften.

Leser unserer Zeitung haben in den vergangenen Wochen rund 1300 Päckchen für Kinder in der Region gepackt, die wir gemeinsam mit unseren Projektpartnern in diesen Tagen bei Weihnachtsfeiern vor Ort verteilen. Und es dürften noch mehr werden: Denn dort, wo die Feiern noch ausstehen, können weiterhin Pakete abgegeben werden.

„Es hat einen besonderen Wert, dass so viele Menschen im Land ihren Beitrag dazu leisten, dass es Kindern gut geht“, sagte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD). Als Schirmherrin war auch sie nach Parchim gekommen, um gemeinsam mit den Kita-Kindern zu feiern. Sie freue sich, dass die Heimatzeitung die Aktion ins Leben gerufen habe, so die Ministerin. Viele Menschen hätten sich Gedanken gemacht, um für die Kinder etwas Schönes auszusuchen.

Das konnten die Parchimer Kita-Leiterin Bianca Meyer-Maak und Ines Müller vom DRK-Kreisverband als Kita-Träger aus erster Hand bestätigen. „Es hat sehr rührende Momente gegeben, als Omas, deren eigene Kinder schon in diese Einrichtung gegangen sind, direkt ihre Päckchen bei uns abgegeben haben“, berichtete Ines Müller. Selbstgemachte Geschenke und liebevolle Briefe an die Kinder und ihre Familien seien dabei gewesen. Letztlich konnten sich alle 170 Jungen und Mädchen der Kindertagesstätte über ein Weihnachtspaket freuen.

Es gebe eine große Bereitschaft in der Region, anderen zu helfen, betonte auch der stellvertretende Chefredakteur unserer Zeitung, Max-Stefan Koslik, der allen Lesern für ihren Einsatz dankte. 1300 Päckchen für Kinder in unserem Land mit Weihnachtsgeschenken zu füllen, das bedeute auch 1300-mal Freude schenken.

Freude schenken – genau das ist vielerorts in Einrichtungen mit Kindern gelungen, deren Eltern nicht so viel Geld zur Verfügung haben. So wie in Parchim: 70 Prozent der Kita-Kinder stammen aus Familien, die finanzielle Unterstützung benötigen. Für 40 Prozent der Jungen und Mädchen ist Deutsch die Zweitsprache. Sprachkurse für Eltern und Kinder sowie „Freundenachmittage“ für alle Familien gehören deshalb zum Angebot der Einrichtung. Integration wird hier schon seit Jahren spürbar gelebt. Nicht umsonst ist die Parchimer Kita eine von bundesweit 4000 Einrichtungen, die wegen ihrer besonderen Sprachförderung vom Familienministerium unterstützt wird.

Wie gut das Erlernen der Sprache über Musik funktioniert, das zeigen an diesem Vormittag auch die 18 Kinder, die für die Weihnachtsfeier extra ein Programm mit ihren Lieblingsliedern einstudiert haben. Ein bisschen aufgeregt sei sie schon, flüstert Evelin (6) noch, bevor es losgeht. Der gleichaltrige Tim nickt. Doch schon nach den ersten Takten ist davon nichts mehr zu spüren. Als Weihnachtsbäcker, Rentiere oder Nikolaus verkleidet, treten die Kinder in Aktion: textsicher, mit viel Schwung und noch mehr Begeisterung.

Bevor die Kleinen nach einer Stärkung wieder in ihre Gruppen zurückkehren, hat Anastasia noch etwas zu erledigen. „Danke“, sagt sie und schüttelt Manuela Schwesig die Hand. Denn auch die Schirmherrin hatte gemeinsam mit ihrem Sohn ein Päckchen gepackt – das von Anastasia.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen