Wenn ein Schwan stirbt

Kameraden der Perleberger Feuerwehr bringen das tote Tier an Land.
Kameraden der Perleberger Feuerwehr bringen das tote Tier an Land.

von
10. August 2012, 09:39 Uhr

Perleberg | Eine gar traurige Entdeckung machte unser Leser Horst-Dieter Zaplo. Als er an den Karpfenteichen an der Rieselei vorbei kam, da sah er einen Schwan, der regungslos auf dem Wasser schwamm. Nach der Färbung der Gefieders zu urteilen handelt es sich um ein Elternteil der kleinen Schwanenfamilie, die sich hier angesiedelt hat.

Einsatz gestern Mittag für die Kameraden der Perleberger Feuerwehr. Vom neuen Anglersteg am großen Karpfenteich aus konnte man deutlich die Schwanenfamilie ausmachen. Vier Junge und ein ausgewachsenes Tier hielten Wacht, hatten sich um den offensichtlich toten Schwan gruppiert. Als sich die Kameraden mit dem Schlauchboot näherten, führte das Elterntier die Jungen ins schützende Schilf. Aus sicherer Entfernung beobachtete die Schwanenfamilie das Geschehen.

Die Kameraden brachten das tote Tier an Land. Es hatte sich nicht in irgendwelchen Schnüren verfangen. Seitens des Veterinäramtes werde es nun zur Untersuchung der Todesursache eingeschickt, war aus dem Umweltamt der Stadt zu erfahren.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen