Autodiebstähle in MV : Weniger Autoklau

 

 

Landeskriminalamt erwartet weiteren Rückgang – auch durch Wegfahrsperren

von
19. Oktober 2018, 21:20 Uhr

Trotz zuletzt wieder häufiger bekannt gewordener Autodiebstähle im Osten Mecklenburg-Vorpommerns rechnet das Landeskriminalamt mit weiter sinkenden Fallzahlen. Im laufenden Jahr setze sich der langjährig rückläufige Trend fort, teilte die Behörde gestern in Rampe bei Schwerin mit. Zahlen wurden dafür aber nicht genannt. Erst zu Beginn dieser Woche hatte die Polizei den Diebstahl von sechs Autos, einem Wohnanhänger und einem Motorrad in Vorpommern und Neubrandenburg vermeldet, darunter zwei Neuwagen. Der Gesamtschaden wurde auf 180 000 Euro geschätzt.

Wie aus der Kriminalstatistik hervorgeht, war 2017 mit 600 registrierten Fahrzeugdiebstählen der bislang niedrigste Wert für Mecklenburg-Vorpommern registriert worden. 2001 hatten noch 4025 Besitzer den Verlust ihrer Autos angezeigt. 2005 sank die Zahl der Autodiebstähle erstmals unter 2000, 2009 erstmals unter 1000, ging zwischenzeitlich aber wieder nach oben. Seit 2014 liegen die Fallzahlen landesweit immer im dreistelligen Bereich. Die höchste Zahl von Autodiebstählen im Nordosten war laut LKA 1995 registriert worden: 16 556. Die Autoindustrie hatte auf die Massendiebstähle damals mit dem serienmäßigen Einbau von Wegfahrsperren reagiert.

Laut Landeskriminalamt haben es die Diebe heute meist auf Fahrzeuge der Marke VW abgesehen. Im Vergleich zu den Vorjahren seien 2018 aber vermehrt auch Modelle der Marken Mazda und Ford gestohlen worden. Bei Kontrollen auf den Straßen des Landes stellte die Polizei immer wieder auch hochwertige Fahrzeuge sicher, die zuvor in westlichen Bundesländern gestohlen wurden. „Die Zielländer für diese Fahrzeuge befinden sich überwiegend in Osteuropa“, hieß es in der Mitteilung. Mecklenburg-Vorpommern sei somit weiterhin auch Transitland.

Nach Einschätzung der Kriminalbeamten agieren die Täter äußerst professionell. „Das Ausspähen, der Diebstahl, das Verbringen der Fahrzeuge und deren Absatz erfolgen arbeitsteilig. Das gilt ebenso für den Diebstahl von Fahrzeugteilen.“ Die Täter passten ihr Vorgehen den Entwicklungen in der Automobilindustrie an.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen