zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

25. September 2017 | 19:06 Uhr

Schwerin : Wemag überweist Gemeinden Millionen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Nach guten Geschäften will das Energieunternehmen an kommunale Aktionäre etwa 16 Millionen Euro überweisen

svz.de von
erstellt am 19.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Aufschwung in der Gemeindekasse: Die Kommunalisierung des Stromversorgers Wemag erweist sich für 230 Kommunen in Westmecklenburg und der Prignitz als lukrative Geldquelle. Nach guten Geschäften 2016 will das Energieunternehmen an die kommunalen Aktionäre etwa 16 Millionen Euro überweisen, beschloss der Kommunale Anteilseignerverband (KAV) zu Wochenbeginn – etwa soviel wie schon ein Jahr zuvor. Damit flossen seit dem Kauf der Unternehmensanteile vom Vattenfall-Konzern 2009 aus dem Stromgeschäft mehr als 70 Millionen Euro in die Haushalte des Anteilseigner-Zweckverbandes und der Kommunen. Für 170 Millionen Euro hatten die Kommunen seinerzeit die Vattenfall-Mehrheitsbeteiligung von 80 Prozent gekauft – weitgehend kreditfinanziert. „Angesichts der gleichbleibend hohen Gewinnausschüttung ist damit zu rechnen, dass der Kommunale Anteilseignerverband seinen Kredit, den er 2009 für den Ankauf der Aktien von Vattenfall aufgenommen hat, deutlich früher tilgen kann als vorgesehen“, sagte KAV-Geschäftsführer Klaus-Michael Glaser.

Der Strommarkt bescherte dem Regionalversorger indes satte Geschäfte. So erzielte die Wemag 2016 mit 21 Millionen Euro einen um fünf Prozent höheren Jahresüberschuss, teilte Wemag-Vorstand Caspar Baumgart gestern mit. Zugleich setzte das Unternehmen den Netzausbau fort und profilierte sich als grüner Stromanbieter. Mit der mea Energieagentur, einer 100-prozentigen Wemag-Tochter, werde seit Jahren in den Bau von Photovoltaik- und Biogasanlagen, vor allem aber in Windenergieanlagen investiert. Allerdings belasteten die schleppenden Raumplanungen die Öko-Pläne. Nach sechs Jahren sei in keiner der vier Planungsregionen in MV die Ausweisung neuer Windeignungsgebiete abgeschlossen, kritisierte Caspar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen