zur Navigation springen

Nachhilfe : Weiterbüffeln in den Winterferien?

vom

Die Winterferien haben gerade begonnen. Traditionell aber lädt der Studienkreis Crivitz am Sonnabend nach der Ausgabe der Halbjahreszeugnisse zu einem Tag der offenen Tür ein. Das hat seinen Grund.

svz.de von
erstellt am 06.Feb.2012 | 10:52 Uhr

Crivitz | Die Winterferien haben gerade begonnen. Traditionell aber lädt der Studienkreis Crivitz am Sonnabend nach der Ausgabe der Halbjahreszeugnisse zu einem Tag der offenen Tür ein. Das hat seinen Grund, sagt Studienkreis-Leiterin Martina Lorf. "Im Frühjahr beginnen für die 10. und 12. Klassen die Prüfungen. Wer sich in dem einen oder anderem Fach noch verbessern möchte, muss jetzt etwas dafür tun." Für die Klassenstufen 5 bis 12 besteht zudem die Möglichkeit, in den nächsten zwei Wochen einen Test im Fach Mathe abzulegen. So können Schüler ihren Wissensstand ermitteln.

Nachhilfe bietet der Studienkreis Crivitz derzeit für Schüler der 4. bis 12. Klasse an. Gefragt sei die Hilfe besonders in Mathematik und Englisch. Martina Lorf: "In diesen Fächern können die Eltern oftmals nicht mehr einspringen, die Kinder sind aber nicht in der Lage, sich den Stoff selbst zu erarbeiten. Da stockt es dann."

Etwa 30 Mädchen und Jungen kommen zur Nachhilfe. Vier Lehrkräfte stehen für den Gruppen-Unterricht - maximal fünf Schüler - mit individueller Betreuung bereit. Er dauert 90 Minuten. Um die Nachfrage abzusichern, sucht der Crivitzer Studienkreis (03863- 22 57 05) noch zwei bis drei Lehrkräfte.

Wie ein Schüler am besten lernt, kann er an Hand eines Lern-Checks erfahren, erläutert die Crivitzerin. Dafür füllt er einen Fragebogen aus, die Antworten sollten möglichst spontan erfolgen. So lasse sich relativ schnell feststellen, ob ein Schüler ein eher visueller, motorischer, auditiver oder kommunikativer Lerntyp ist. So weiß er, wie er am besten neuen Lernstoff aufnehmen kann und wo gegebenenfalls Förderbedarf besteht.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen