zur Navigation springen

Lokführerstreik : Weiter Auswirkungen des Streiks in MV

vom

svz.de von
erstellt am 08.Okt.2014 | 07:54 Uhr

Der am Mittwochmorgen beendete Lokführerstreik kann nach Einschätzung der Deutschen Bahn noch bis zum Abend bundesweit den Fernverkehr behindern. Verspätungen seien weiterhin möglich, sagte ein Konzernsprecher am Berliner Hauptbahnhof. Allein am Dienstagabend seien durch den flächendeckenden Ausstand 200 Fernzüge stehen geblieben, mehr als 2500 Nahverkehrszüge konnten nicht fahren.

Im Bahnverkehr Mecklenburg-Vorpommerns hat der Streik zu massiven Beeinträchtigungen geführt. So wiesen etwa am Rostocker Hauptbahnhof am frühen Morgen alle überregionalen Verbindungen noch große Verspätungen auf, die bis in den späten Vormittag hineinreichten. Auf der vielbefahrenen S-Bahn-Strecke zwischen Rostock und Warnemünde fuhren zwar einige Bahnen, andere jedoch fielen aus oder kamen zu spät. Die meisten Kunden seien auf die Einschränkungen eingestellt gewesen, sagten Mitarbeiter der Bahn in Rostock. Es habe nur vereinzelte Beschwerden gegeben. So hatten am Dienstagabend einige Reisende, die die Streik-Ankündigungen den ganzen Tag über nicht mitbekommen hatten, ihrem Ärger mit Unmutsäußerungen Ausdruck gegeben. Sie fühlten sich teilweise im Stich gelassen, insbesondere die Informationspolitik der Bahn stand im Fokus. So wurde bei einer S-Bahn nach Warnemünde erst zwei Minuten vor der regulären Abfahrt angezeigt, dass der Zug ausfällt. Etwa ein Dutzend Reisende musste ziemlich frustriert den Zug verlassen. Der Ärger hielt auch weiter an, da sie von den Bahnangestellten keine klaren Auskünfte über den weiteren Streikverlauf erhielten.

160 Güterzüge standen am Morgen noch still.
Massive Einschränkungen gab es im Regional- und S-Bahn-Verkehr in Ballungsgebieten wie Berlin, Hamburg, München und Stuttgart. Auch Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen und Hessen waren betroffen. Der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, zeigte sich im ARD-Morgenmagazin zufrieden: „Die Leute haben reagiert, haben das Verkehrsmittel Eisenbahn gemieden, so dass wir am Ende des Tages einen guten Erfolg vermelden können.“ Man werde über mögliche weitere Streiks entscheiden, falls die Bahn ihre Blockadehaltung nicht aufgebe. Einen unbefristeten Ausstand schloss Weselsky aber aus. Die GDL hatte ihre Mitglieder zu einem neunstündigen Streik aufgerufen, der am Dienstag um 21.00 Uhr begann und am Mittwoch um 6.00 Uhr zu Ende ging. Nach Gewerkschaftsangaben fielen dabei insgesamt 80 bis 90 Prozent der Züge aus.Laut Bahn waren besonders Regional- und S-Bahnen betroffen. Dass es auch nach dem Streik Probleme gab, lag vor allem daran, dass Züge zunächst nicht dort standen, wo sie um diese Zeit benötigt wurden. In der Nacht gab es nach Angaben des Konzerns die größten Schwierigkeiten in den Ballungsräumen. In Stuttgart traf es Besucher des Volksfestes Cannstatter Wasen, die nicht mit der S-Bahn nach Hause kamen. In Berlin ersetzten teilweise Busse die S-Bahn-Züge. Am Morgen rollte in Hamburg der S-Bahn-Verkehr nach Bahnangaben mit minimalen Beeinträchtigungen wieder an.Nach Aussage einer Unternehmenssprecherin gab es bundesweit keine größeren Zwischenfälle: „Die Reisenden waren sehr gut informiert. Deshalb blieb es an den Bahnhöfen ruhig.“ 

Die Bahn forderte die GDL auf, die Verhandlungen wieder aufzunehmen, legte aber kein neues Angebot vor: „Unsere Angebote liegen auf dem Tisch. Wir wollen darüber endlich ohne Vorbedingungen mit der GDL sprechen. Dazu ist die GDL leider bisher nicht bereit“, hieß es. Außer den Lokführern waren zu dem Streik auch Zugbegleiter, Bordgastronomen sowie Disponenten aufgerufen, die in den Leitzentralen Züge und Personal koordinieren. Die Lokführer-Gewerkschaft kämpft dafür, auch für diese Kollegen Tarifverhandlungen führen zu können. Sie verlangt für die Beschäftigten fünf Prozent mehr Geld und eine um zwei Stunden verkürzte Wochenarbeitszeit.In der vergangenen Woche hatten 91 Prozent der bei der Bahn angestellten GDL-Mitglieder in einer Urabstimmung für einen Arbeitskampf votiert. Zuvor hatte es zwei Warnstreiks gegeben.t

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen