Grausiger Fund : Wasserleiche aus Ostsee vor Kühlungsborn geborgen

<p> </p>
1 von 6
Foto: Steffen Grafe

Bei dem Toten handelt es sich vermutlich um den seit zwei Wochen vermissten Angler

svz.de von
20. September 2015, 21:05 Uhr

Ein Toter wurde am Sonntagnachmittag auf der Ostsee vor Kühlungsborn zufällig von einem vorbeikommenden Segler entdeckt. Die Kriminalpolizei prüft nun, ob es sich bei der Leiche um den seit zwei Wochen vermissten Angler aus Berlin handelt.

Ein Freizeitsegler hatte am Nachmittag etwa eine halbe Seemeile vor Kühlungsborn den im Wasser treibenden Körper entdeckt und die Seenotrettung alarmiert. Wasserschutzpolizei, DGzRS und das Mehrzweckschiff Arkona machten sich sofort auf den Weg zum Fundort. Auch die Freiwillige Feuerwehr Kühlungsborn wurde alarmiert, um bei der Bergung zu unterstützten.

Da allerdings der Wellengang für das kleine Mehrzweckboot der Feuerwehr zu stark war, stiegen einige Kameraden auf das Beiboot der Arkona über und fuhren auf die Ostsee hinaus. Dort wurde der Leichnam mit Hilfe eines Netzes an Bord geholt und in den Yachthafen verbracht. Dort brachten ihn die Helfer an Land, wo er zunächst von Kriminalpolizei und einem Arzt begutachtet wurde.

Die gerichtsmedizinischen Untersuchungen müssen jetzt klären, ob es sich bei dem Toten tatsächlich um den zweiten der beiden vor zwei Wochen auf der Ostsee in Seenot geratenen Angler aus Berlin handelt. Einer der beiden war bereits zwei Tage nach dem Unglück bei Meschendorf tot aufgefunden worden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen