zur Navigation springen

Linke kritisiert Dahlemanns Stellvertreter : „Was macht eigentlich Herr Schubert?“

vom
Aus der Onlineredaktion

Linke im Landtag wirft dem stellvertretenden Vorpommern-Staatssekretär Untätigkeit vor

von
erstellt am 02.Feb.2017 | 08:00 Uhr

Der Posten des stellvertretenden Parlamentarischen Staatssekretärs für Vorpommern bleibt umstritten. Gestern warf die Linke im Landtag Bernd Schubert (CDU) vor, seit seiner Amtseinführung vor drei Monaten untätig zu sein. „Was macht eigentlich Herr Schubert?“ fragte in einer Pressemitteilung der innenpolitische Sprecher der Linken, Peter Ritter, und kündigte eine Kleine Anfrage an die Landesregierung an. Schubert wies die Vorwürfe zurück. „Meine Aufgabe ist vor allem, die internationale Zusammenarbeit insbesondere mit dem polnischen Nachbarland zu fördern“, sagte Schubert gegenüber unserer Redaktion. In dieser Mission sei er viel unterwegs. Er entwickle neue Projekte der Zusammenarbeit und unterstütze bereits bestehende, so der 61-Jährige. Außerdem habe er den Vorpommern-Staatssekretärs Patrick Dahlemann in den vergangenen Wochen mehrfach bei Jahresempfängen und anderen gesellschaftlichen Anlässen in der Region vertreten. Dahlemann befindet sich aktuell auf einer USA-Reise. „Um Kontakte zu amerikanischen Abgeordneten zu pflegen“, hieß es zur Begründung.

Das gemeinsame Büro im Anklamer Lilienthal-Center haben der Parlamentarische Staatssekretär und sein Stellvertreter bislang noch nicht bezogen.

Die Opposition im Landtag hatte der Landesregierung mehrfach vorgeworfen, mit dem Amt des stellvertretenden Vorpommern-Staatssekretärs lediglich einen Versorgungsposten für ehemalige Landtagsabgeordnete geschaffen zu haben. „Offenbar wegen seiner bisherigen Leistungen durfte der ehemalige CDU-Abgeordnete und zeitweilige Bürgerbeauftragte Bernd Schubert diesen gut dotierten Posten antreten“, wetterte gestern Ritter erneut in seiner Pressemitteilung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen