zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

18. Dezember 2017 | 12:07 Uhr

Warteliste für Weiterbildung in Rostock

vom

svz.de von
erstellt am 18.Jan.2012 | 10:16 Uhr

Rostock | Es ist ein Mosaikstein, der helfen kann, den Hausärztemangel im Land zu verringern: In Rostock können sich junge Ärzte, die das sechsjährige Medizinstudium abgeschlossen haben, in einer besonderen Verbundausbildung zu Allgemeinmedizinern qualifizieren. "Wir haben dazu 2008 mit der Kassenärztlichen Vereinigung einen Vertrag abgeschlossen", so Prof. Dr. Peter Schuff-Werner, Ärztlicher Vorstand der Universitätsmedizin in der Hansestadt. Während das Uniklinikum die in der ärztlichen Weiterbildungsordnung vorgeschriebenen stationären Ausbildungsabschnitte anbietet, sorgt die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) dafür, dass die angehenden Allgemeinmediziner für 18 Monate in eine Weiterbildungspraxis vermittelt werden. Außerdem bietet die KV erfolgreichen Absolventen einen freien Kassenarztsitz an.

15 Stellen stehen in dieser Verbund ausbildung zur Verfügung, besetzt werden sie nach Eingang der Bewerbungen. "Im Moment habe ich Bewerber, die schon fast ein Jahr warten", bedauert Katrin Buchholz, die diese spezielle Weiterbildung koordiniert. Das Gros der Interessenten hätte bereits in Rostock Medizin studiert und würde auch die fünfjährige Facharztausbildung in der Hansestadt absolvieren wollen. Dass es sich überwiegend um Frauen handelt, die Allgemeinmediziner werden wollen, würde die Koordination der Ausbildung erschweren. "Viele unterbrechen die Facharztausbildung für eine Babypause und arbeiten anschließend auch erst einmal nur Teilzeit", so Katrin Buchholz. Aus fünf Weiterbildungsjahren würden so schnell sieben oder acht.

"Wir würden auch noch mehr junge Allgemeinmediziner ausbilden", so Prof. Schuff-Werner, "doch dazu bräuchten wir externe Geldgeber ." Momentan würde lediglich ein Teil der Ausbildungskosten über die Deutsche Krankenhausgesellschaft refinanziert - das Gros trägt die Universitätsmedizin selbst, die allerdings auch den Nutzen zusätzlichen ärztlichen Personals hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen