Warnstreik im Amt

svz.de von
03. Februar 2010, 07:10 Uhr

Schwerin | Die Warnstreiks im öffentlichen Dienst sollen am kommenden Montag MV erreichen. Wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi gestern mitteilte, sind in einigen Städten auch Kundgebungen geplant. Welche Betriebe im Einzelnen bestreikt werden, wurde nicht bekanntgegeben. Der Winterdienst auf den Autobahnen werde aber nicht ausfallen, da dieser von den Straßenmeistereien durchgeführt werde, hieß es bei der Gewerkschaft. Diese befänden sich im Landesdienst und seien von der Tarifauseinandersetzung nicht betroffen. Den Kommunen biete Verdi "Notdienstvereinbarungen" zum Winterdienst an.

"Wir haben in zwei Verhandlungsrunden kein Angebot der Arbeitgeber erhalten. Das können die Beschäftigten nur als Provokation empfinden", teilte der Leiter des Verdi-Landesbezirks Nord, Rüdiger Timmermann, mit. Die Gewerkschaft fordert Verbesserungen mit einem Gesamtvolumen von fünf Prozent. Es setzt sich Timmermann zufolge aus einer Gehaltserhöhung, einer 24-monatigen Übernahme von Auszubildenden und einer Verlängerung der Altersteilzeitregelungen zusammen. Die Arbeitgeber halten fünf Prozent für zu viel.

Indes kam es gestern in zehn Bundesländern zu ersten Warnstreiks. 22 000 Beschäftigte kamen dem Verdi-Aufruf zu Arbeitsniederlegungen nach, teilte die Gewerkschaft gestern mit. Schwerpunkte seien die kommunalen Krankenhäuser sowie Betriebe und Verwaltungen in Bayern gewesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen