zur Navigation springen

Abstimmung Sommerhit : Wann wird es mal wieder richtig Sommer?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Heute starten die Schüler aus Mecklenburg-Vorpommern in die langen Ferien – statt Sonne satt wird es in den nächsten Wochen wechselhaft werden

„Wann wird‘s mal wieder richtig Sommer, ein Sommer wie er früher einmal war?“ – Der Hit von Rudi Carrell aus den Siebzigern drückt aus, was zum Start der Sommerferien heute viele umtreibt: Die Frage nach dem Sommer. Denn – so zumindest unser Gefühl – war es in diesem Jahr vor allem eins: zu kalt!

„Der Juli ist bisher zu nass und zu durchwachsen und auf Grund dessen fühlt er sich auch sehr kühl an“, bestätigt der Rostocker Meteorologe Dr. Reiner Tiesel unser Empfinden. Das ist an sich nichts Neues. Durch den Klimawandel ist der Juli seit mehreren Jahren der niederschlagsreichste Monat des Jahres, so der Wetterexperte.

Die Daten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sagen allerdings etwas anderes: Zwar war der Sommer im Nordosten bisher zu nass, aber nicht kälter als sonst. 16,4 Grad Celsius beträgt laut Messungen aller Wetterstationen in MV die bisherige durchschnittliche Temperatur. Der langjährige Mittelwert liegt bei 16,2 Grad.  In der Messstation Lenzen in der Prignitz wurde für den bisherigen Sommer eine Durchschnittstemperatur von 17,5 Grad Celsius ermittelt – das entspricht genau dem Mittelwert.

„Ja, mit Sonnenschein von Juni bis September, und nicht so nass und so sibirisch wie im letzten Jahr“ – heißt es im Schlager weiter. Auch wenn der Sommer im Nordosten in den letzten Tagen eine Stippvisite machte – ob er bleibt, ist ungewiss. „Eine langfristige Prognose für die Sommerferien ist unmöglich. Das wäre Kaffeesatzleserei“, sagt Thomas Endrulat vom DWD in Potsdam. „Wir können uns da nur die Statistik zur Hilfe nehmen.“ Und die besagt, dass für gewöhnlich die wärmsten Tage Ende Juli bis Anfang August an den sogenannten Hundstagen sind.

„Um den 25. Juli steigen die Temperaturen stetig und das schlechte Wetter macht Urlaub“, ist auch die Erfahrung von Reiner Tiesel. Schüler und Urlauber können sich also auf ein paar warme Tage mit Badewetter freuen. In Großstädten wie Berlin und Hamburg kann es dann sogar bis zu 30 Grad Celsius warm werden. Auch die Wassertemperatur steigt. „Die Ostsee hat dann milde 25 Grad“, so Tiesel.

Ein „Jahrhundertsommer“ mit Pulloverfabrikanten, die bankrott gehen, und Hitzewellen mit bis zu 40 Grad im Schatten – wie im Lied besungen – steht uns aber wohl nicht bevor. „Kennzeichnend ist, dass wir dieses Jahr ein ,klassisches Siebenschläferjahr‘ haben – das heißt, das Wetter ist sehr wechselhaft, nach ein paar warmen Tagen folgen dann wieder kühlere Temperaturen, erläutert DWD-Wetterexperte Endrulat. Und so zeigte sich auch das Wetter in den letzten Tagen. Gestern war es mit Temperaturen bis zu 25 Grad Celsius im Nordosten angenehm warm – Regenschauer und Gewitter machten jedoch das Badevergnügen zunichte.

Ursache des durchwachsenen Wetters hierzulande ist die globale Erwärmung – und nicht wie im Schlager die Politik („Dies Klima hier, wen wundert's? Denn schuld daran ist nur die SPD...“). „Seit etwa 20 Jahren sind die Sommer aufgrund des Treibhausefffektes wärmer geworden“, so der Rostocker Wetterexperte Tiesel. Und fügt scherzhaft an: „Und dadurch vielleicht auch für manche Menschen schöner.“ Die steigenden Temperaturen führen jedoch auch dazu, dass das Wetter hier subtropischen Charakter bekommt: Unwetter mit Monsunregen und starken Sturmböen bis hin zu Tornados sind keine Seltenheit mehr.

Da aus meteorologischer Sicht bis jetzt erst die Hälfte des Sommers rum ist, können wir uns wohl trotz Wechselwetter noch auf ein paar schöne Tage freuen.

Die schönsten Sommer-Hits

Foto: dpa (Illustration)

Chartstürmer „Despacito" oder doch lieber Klassiker wie „Bailando" oder „Surfin USA"? Wir wollten wissen, was für Sie der ultimative Sommerhit aller Zeiten ist. So haben unsere Leser abgestimmt:

Platz 1

„Gemächlicher“ Dancehit als  Chartstürmer

„Despacito“ heißt übersetzt „gemächlich“ – und so kommt das Lied des puerto-ricanischen Duos Luis Fonsi und Daddy Yankee rhythmisch  auch erst daher  und steigert sich dann zum  Dancehit. Obwohl der Song bereits im Januar veröffentlicht wurde,  ist er in vielen Ländern  der Sommerhit dieses Jahres.

Platz 2

Sonne, Strand und literweise Rum 

Schöne Menschen räkeln sich an einem   Strand und trinken literweise Rum –  das sind die Bilder, die wir bei dem Lied „Summer Dreaming (Bacardi Feeling)“ im Kopf haben.  Der Song wurde  ursprünglich als Kurzversion für die Werbung kreiert und erst später in Langversion von  Kate Yanai eingesungen.

Platz 3

Heißer Rhythmus mit Ohrwurmgarantie

Im Sommer 1992 schaffte es der Reggaepop-Song „Sweat“ der jamaikanischen Band „Inner Circle“ in vielen Ländern weltweit  auf Platz eins. Und  noch heute hat das Lied Ohrwurmgarantie –  nicht zuletzt wegen des  eingängigen Refrains  („A la la la la long“), den jeder leicht mitträllern kann.

Platz 4

Gute Laune und flotte Hüften

Wer „Bailando“ aus dem Jahr 1998 hört,denkt unwillkürlich daran, wie Sängerin Loona im dazugehörigen Videoclip leicht bekleidet mit dem Po wackelte und ihre Hüften kreisen ließ. Gute Laune ist bei den Rhythmen garantiert – und wir wippen automatisch mit, wenn wir „Bailando“ hören.

Platz 5

Die Radiostimme der Nörgler

Der von Entertainer Rudi Carrell geträllerte Song „Wann wird‘s mal wieder richtig Sommer?“ wurde 1975 zum Hit  –  und ist seitdem unsterblich.  Jeden Sommer läuft er im Radio. Doch warum ist das Lied noch so beliebt?

 Es gibt allen Nörglern eine Stimme – früher war auch nicht alles besser...

Platz 6

Strandjungs besingen Surferparadies

In „Surfin’ U.S.A.“ der Beach Boys aus dem Jahr 1963 werden alle  damals bekannten Surfplätze genannt. In den USA gelangte das Lied auf Platz drei der Charts und in vielen Ländern kam der Hit in die Top-Ten. Noch heute vermittelt der Song ein Stückchen Freiheit und Sommerfeeling.

Platz 7

Lieblingshit der Fußballer

„Ai Se Eu Te Pego!“ heißt übersetzt „„Wehe, wenn ich dich kriege!“. 2011 wurde das Lied des brasilianischen Sängers Michel Teló veröffentlicht und in vielen Ländern ein Nummer-eins-Hit. Fußballer Neymar und Ronaldo trugen zur weltweiten Bekanntheit von „Nossa Nossa“ bei. 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen