Neubrandenburg : Wahrzeichen demontiert

Ein Kran hievt die bis zu 500 Kilogramm schweren Teile aus dem Jahr 1973 auf den Markt.
Foto:
Ein Kran hievt die bis zu 500 Kilogramm schweren Teile aus dem Jahr 1973 auf den Markt.

svz.de von
22. September 2016, 08:00 Uhr

Ein bekanntes Wahrzeichen aus DDR-Zeit ist in Neubrandenburg demontiert worden – das Vier-Tore-Relief am ehemaligen Vorzeigehotel am Markt. Neubrandenburg gilt wegen der mittelalterlichen Stadttore als „Vier-Tore-Stadt“. Der Neubrandenburger Geschichtsverein will, dass das etwa 1,2 Tonnen schwere Kunstwerk des Berliner Bildhauers Gerd Werner (1944-2006) wieder öffentlich ausgestellt wird. Die Eigentümer der Immobilie haben keine Verwendung mehr für das Relief und es der Stadt Neubrandenburg geschenkt. Hintergrund des Abbaus ist, dass das frühere Hotel abgerissen werden und einem Geschäfts- und Einkaufszentrum mit Hochgarage – dem Marien-Carree – Platz machen soll.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen