zur Navigation springen

Stralsund : Wahllokal zu – Beschwerde von AfD

vom
Aus der Onlineredaktion

Wegen eines angeblich verschlossenen Wahllokals hat der Stralsunder AfD-Kandidat Matthias Laack Beschwerde eingelegt

Wegen eines angeblich verschlossenen Wahllokals während der Simmenauszählung nach der Landtagswahl am Sonntagabend hat der Stralsunder AfD-Kandidat Matthias Laack Beschwerde eingelegt. Landeswahlleiterin Doris Petersen-Goes bestätigte gestern den Eingang einer E-Mail. Laack sagte, das Wahllokal sei 22 Minuten lang nicht zugänglich gewesen, so dass er die Auszählung nicht umfassend habe beobachten können.

Laack kündigte an, er wolle eine Neuauszählung der Stimmen im Wahlkreis Stralsund II verlangen. Für ihn seien nur 56 Stimmen weniger ermittelt worden als für die Gewinnerin des Direktmandates, Ann Christin von Allwörden (CDU). Fehler bei der Auszählung seien möglich, sagte er. Der Ulmer Wahlforscher Andreas Kohlsche hatte in der „Ostsee-Zeitung“ gefordert, grundsätzlich alle Stimmen zweimal auszuzählen. Das Wahlsystem sei „steinzeitmäßig“, die Fehlerquote hoch. Das hätten seine Untersuchungen bei Wahlen ergeben.

Kohlsche plädierte dafür, auf jeden Fall auch den Wahlkreis Vorpommern-Rügen I nachzählen zu lassen. Dort hat Susann Wippermann (SPD) das Direktmandat mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur fünf Stimmen vor dem CDU-Mann Christian Ehlers geholt. Die Union überlegt noch, ob sie etwas unternimmt, wie ein Sprecher des Kreisverbandes in Stralsund sagte.

Die Beschwerde von Laack wird wohl nicht die einzige bleiben. Petersen-Goes sagte, sie habe einige Ankündigungen per Telefon erhalten.

>> Alles rund um die Landtagswahl finden Sie in unserem Dossier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen