zur Navigation springen

Westmecklenburg : Vorsicht, Straßenbaustelle!

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

81 Millionen Euro fließen in diesem Jahr in Westmecklenburg in Neubau und Erhaltung von Verkehrswegen

svz.de von
erstellt am 05.Apr.2016 | 05:00 Uhr

Auf Autofahrer kommen in Mecklenburg schon bald wieder größere Behinderungen durch Straßenbauarbeiten zu. So wird ab morgen – voraussichtlich bis zum 4. Mai – zwischen Mestlin und Goldberg die Asphaltdecke auf der B 392 erneuert.

Insgesamt werden nach Angaben des Schweriner Verkehrsministeriums im Bereich des Straßenbauamtes Schwerin in diesem Jahr 81 Millionen Euro investiert. Ein großer Teil davon, 47 Millionen Euro, ist für den Weiterbau der Autobahn 14 von Grabow bis zur Landesgrenze nach Brandenburg sowie für Restarbeiten zwischen dem Autobahnkreuz Schwerin und Grabow vorgesehen. Perspektivisch werden sich durch diese Arbeiten Fahrzeiten von der Ostsee in Richtung Süden und Westen weiter verkürzen. Zugleich werden sich die Belastungen für Anwohner bisher vom Fernverkehr genutzter Straßen wie in Ludwigslust oder Wöbbelin weiter verringern.

In die Erhaltung von Bundesstraßen sollen in diesem Jahr dem Ministerium zufolge 10 Millionen Euro fließen, beispielsweise in die Erneuerung der Ortsumgehung Gadebusch. Seit 1993 wird dort der Verkehr an der früheren Kreisstadt vorbeigeleitet. Mittlerweile ist die Straßendecke verschlissen, sie soll nun grundhaft saniert werden.

Baurecht besteht nach Angaben eines Ministeriumssprechers auch für die Ortsumgehung Plau am See. Die Bauarbeiten könnten dort umgehend beginnen, allerdings habe der Bund noch keine Freigabe erteilt.

Mehr als drei Millionen Euro stehen im Bereich des Straßenbauamtes Schwerin für den Radwegebau an Bundesstraßen zur Verfügung. Ein Drittel dieses Betrages fließt in die Erhaltung, zwei Drittel in den Neubau von straßenbegleitenden Radwegen. Dabei werden einerseits bereits begonnene Projekte weitergeführt – beispielsweise an der B 104 zwischen Nesow Dorf und dem Abzweig Meetzen oder zwischen Sülstorf und Zarnewanz an der B 105. Anderenorts sollen Radwege ganz neu entstehen, unter anderem an der 321 zwischen Zapel Hof und Neu Ruthenbeck.

Auch an Landesstraßen wird wieder eifrig gebaut. Jeweils sechs Millionen fließen in ihre Erhaltung bzw. in den Um- oder Ausbau. Zu den wichtigen Vorhaben in Westmecklenburg gehören bei der Straßenerhaltung die Ortsdurchfahrt von Groß Bengerstorf im Amt Boizenburg Land an der Landesstraße 051. Um- bzw. Ausbauten sind u.a. in den Ortsdurchfahrten Siggelkow (Landesstraße 09) und Hagenow-Heide (Landesstraße 04) geplant.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen