zur Navigation springen

Hintergrund : Vorschusslorbeeren von den Sozialpartnern

vom
Aus der Onlineredaktion

Gewerkschaften und Wirtschaft werben für gute Zusammenarbeit. Unternehmen kündigen kritische Begleitung an

svz.de von
erstellt am 11.Okt.2017 | 04:45 Uhr

Anerkennung bei den Sozialpartnern: Nach nur 100 Tagen im Amt haben Gewerkschaften und Unternehmer an Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) Vorschusslorbeeren verteilt. Sie habe „eine hohe Wirtschaftskompetenz gezeigt“ und wichtige Impulse für mehr Vereinbarkeit von Beruf und Familie gegeben, urteilte DGB-Nord-Chef Uwe Polkaehn. Ihr Ziel, Mecklenburg-Vorpommern auch bei den Löhnen konkurrenzfähig werden zu lassen, finde die Unterstützung der Gewerkschaften. Acht von zehn Betrieben und etwa die Hälfte aller Beschäftigten im Land seien bisher noch ohne Tarifvertragsschutz, erklärte Polkehn. Fachkräfte wollen aber entsprechende Verträge, die Sicherheit schafften und bei Vollzeitarbeit im Schnitt rund 700 Euro mehr Lohn bescherten. Der DGB unterstütze Pläne für ein neues Vergabegesetz, mit dem nur tariftreue Firmen öffentliche Aufträge und Wirtschaftsförderungshilfen erhalten sollen.

Unterstützung erhält Schwesig auch aus der Wirtschaft. Sie habe erkennen lassen, dass sie die Leistungen der Arbeitgeber anerkenne, erklärte Sven Müller, Geschäftsführer der Vereinigung der Unternehmensverbände in MV (VUMV), und forderte Schwesig auf, bei der bevorstehenden Novellierung des Vergabegesetzes und der Neuregelung der Wirtschaftsförderung den Konsens mit den Arbeitgebern zu suchen. „Mögliche Kompromisslinien liegen auf dem Tisch“, sagte Müller, der zugleich eine kritische Begleitung der Arbeit der Regierungschefin ankündigte. Man werde „Stellung beziehen, sollten die berechtigten Interessen der Wirtschaft dieses erforderlich machen.“

Rückendeckung erhielt Schwesig auch von den Landwirten: Ein Erntebesuch im August sei der „Auftakt einer erfolgreichen Zusammenarbeit“, sagte Bauernpräsident Detlef Kurreck. Schwesig habe betont, dass die Agrarwirtschaft ein entscheidender Wirtschaftsfaktor für MV sei. Der Berufsstand unterstütze das gemeinsame Ziel einer höheren Wertschätzung und Anerkennung für die Lebensmittelproduktion.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen