zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

23. November 2017 | 01:20 Uhr

Heydorn abgestraft : Vorschlagsliste der SPD

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schwerins Kreischef Heydorn abgewatscht

von
erstellt am 28.Apr.2016 | 20:00 Uhr

Der Landesvorstand der SPD in Mecklenburg-Vorpommern hat seine Kandidatenliste für die Landtagswahl am 4. September aufgestellt. Die Liste muss allerdings noch morgen auf dem Parteitag in Neubrandenburg beschlossen werden. Auf Rang 2 hinter dem Spitzenkandidaten und amtierenden Ministerpräsidenten Erwin Sellering wurde die Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider gewählt. Verkehrsminister Christian Pegel und Sozialministerin Birgit Hesse folgen auf den Plätzen 3 und 4. Agrarminister Till Backhaus und Bildungsminister Mathias Brodkorb stehen auf den Plätzen 5 und 6, gefolgt von Stefanie Drese und Heinz Müller. Eine Kampfabstimmung gab es um Platz 13, den der Schweriner Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Jörg Heydorn gegen den Neustrelitzer Andreas Butzki verlor. Heydorn landete auf dem weniger aussichtsreichen Platz 18.

Zuletzt war der 58-Jährige (Spitzname „Schlaudorn“) in die Schlagzeilen geraten, weil er seine Firma Comtact GmbH von der kommunalen Wohnungsgesellschaft in Schwerin (WGS) subventionieren ließ. Demnach zahlt Heydorn für ein WGS-Gebäude, in dem Comtact Tagespflege anbietet, eine Miete von 2,97 Euro pro Quadratmeter. Üblich sind aber sechs Euro. Die WGS will jetzt die Verträge mit Comtact kündigen oder nachverhandeln.

Für eine leerstehende Flüchtlings-Notunterkunft in Schwerin-Süd kassiert er als Betreiber bis Ende Mai 125  000 Euro im Monat vom Land (wir berichteten). Verantwortliche des Innenministeriums beteuern indes, diesen Vertrag ohne Kenntnis, dass Heydorn hinter der Firma steht, geschlossen zu haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen