zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

14. Dezember 2017 | 11:24 Uhr

Tschüß Kontonummer : Von nun an IBAN

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Nun können mit der alten Kontonummer keine Überweisungen mehr getätigt werden

svz.de von
erstellt am 01.Feb.2016 | 05:00 Uhr

Tschüß Kontonummer – hallo Iban. Seit heute ist die International Bank Account Number (IBAN) bei Überweisungen Pflicht.

Von nun an dürfen die Banken keine Überweisungen mehr annehmen, die Kontonummer und Bankleitzahl enthalten. Darauf weist auch Kai Lorenzen, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin, hin. Allerdings wird die IBAN bereits von den meisten Sparkassenkunden verwendet, so dass jetzt keine große Umstellung auf sie zukomme: „Viele Kunden haben sich bereits jetzt an die neuen Zahlen gewöhnt. Neun von zehn Aufträgen im Privatkundengeschäft sind schon heute Sepa-fähig“, so Kai Lorenzen weiter. Deutschlandweit würden noch etwa zehn Prozent der täglich 24 Millionen Überweisungen mit alten Kontodaten eingereicht, sagt Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele. Er betont: „Die große Mehrheit hat sich an die Iban gewöhnt und nutzt sie auch.“

Wer es trotzdem mit seiner Kontonummer probiert, auf den können Probleme zukommen: „Kunden, die sich zum 1. Februar nicht umstellen, laufen Gefahr, dass ihre Überweisung nicht ausgeführt wird“, warnte Carl-Ludwig Thiele. „Das kann dann auch Geld kosten, wenn ein Zahlungsziel verfehlt wird.“ Er vermutet, dass das nicht bei allen klappen wird: „Nicht jeder nutzt Online-Banking, viele Kunden haben noch alte Überweisungsträger.“

Die IBAN soll dazu beitragen, Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen grenzüberschreitend zu standardisieren. Der Zahlungsverkehrsraum Sepa („Single Euro Payments Area“) umfasst 34 Länder. Neben den 28 EU-Staaten machen Island, Liechtenstein, Norwegen, die Schweiz, Monaco und San Marino mit.

Für Unternehmen und Vereine ist das neue Format seit dem 1. August 2014 verpflichtend, für Verbraucher gab es eine Übergangsfrist bis zum 1. Februar 2016. Banken wandelten die Angaben in das neue Format um. Zu finden ist sie auf Kontoauszügen oder neueren Bankkarten. Wer seine Nummer nicht weiß, kann einen Konverter im Internet verwenden, erklärt der Bankenverband. Viele Banken bieten Umrechner auf ihren Homepages an.

So kann man sich die IBAN merken

Die IBAN besteht aus fünf Komponenten. Bewegen Sie den Mauszeiger über die roten Punkte, finden Sie die Erklärung.

Die IBAN besteht insgesamt aus 22 Zeichen. Wer seine alten Kontodaten auswendig konnte, muss sich ab sofort eigentlich nur zwei neue Zahlen merken. Die zweite Komponente, die so genannte Prüfziffer. „DE“ für Deutschland ist eindeutig. Aber wie war das noch gleich mit dem Aufbau - kommt erst die Bankleitzahl oder die Kontonummer? Das können Sie sich ganz einfach mit folgender Eselsbrücke merken. B kommt vor K - wie im Alphabet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen