zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

20. Oktober 2017 | 21:57 Uhr

Vom Jet-Flug bis zum Wurf-Wecker

vom

svz.de von
erstellt am 22.Dez.2011 | 10:19 Uhr

Schwerin | Sie wollen Ihren Alten sausen lassen? Dann haben wir das passende Weihnachtsgeschenk für Sie - buchbar auch jetzt noch, drei Tage vor dem für alle SOS-Geschenkekäufer bedrohlich herannahenden Fest. Etwas tiefer in die Tasche müssen Sie aber schon greifen: Für 20 Minuten heißt es, 2400 Euro hinzublättern. Dafür aber kann der Göttergatte einen seit Kindheitstagen gehegten Traum zur Wirklichkeit werden lassen - einmal im Leben ein Kampfflugzeug fliegen.

Bei guter Gesundheit problemlos

Die MiGFlug & Adventure GmbH mit Sitz in der Schweiz bietet den Flug in einem L-39 Jet der NVA auch auf der Insel Usedom an. "Derzeit fliegt die L-39 allerdings nicht. Wetterbedingt werden wir den Flugbetrieb aber vermutlich im März wieder aufnehmen", sagt Manager Philipp Schaer. Bislang sei Peenemünde Start- und Landeort gewesen, man nehme aber auch den Flughafen Heringsdorf ins Visier. "Lustigerweise verkaufen wir sehr viele Flüge an Frauen, die den Flug ihren Männern schenken. Es gibt aber tatsächlich auch Kunden, die den Flug trotz des hohen Preises als Weihnachtsgeschenk verschenken", so Schaer. Vom Azubi über die Arztgehilfin bis zum Arzt seien alle Berufe unter den Kunden vertreten - dabei überdurchschnittlich viele Unternehmer. Bei guter Gesundheit sei der Flug übrigens absolut problemlos. "Es treten keine höheren G-Kräfte auf als bei einem Akrobatik-Flug. Jedoch halten die G-Kräfte länger an. Normalerweise gehen wir nicht weiter als 5G, das kommt jedoch auf den Kunden und dessen Vorlieben an", sagt Schaer.

Wer es etwas weniger - körperlich - aufregender und traditionell mag, dem kann der Börsenverein des Deutschen Buchhandels helfen. Meike Ihlau vom Nordverband des Börsenvereins empfiehlt "Die Insel der tausend Quellen" von Sarah Lark. "Eine Familiensaga vor exotischer Kulisse - ein Buch besonders für die Damen". Und damit die Herren, die gerade keine Zeit zum Fliegen haben, nicht zu kurz kommen, hat sie den neuen Thriller von Jo Nesbø "Die Larve" auf der Liste. Wer den Autor schon kennt, weiß, dass ein gewisser Adrenalin-Schub bei ihm auch garantiert ist. Seit einiger Zeit bieten die Bücherläden gewissermaßen ja auch "Zubehör". "Das läuft richtig gut. Ob Brillenetui oder Kerzenhalter", freut sich die Buchhändlerin. Ein Renner dabei - die Leselotte. Die Leselotte ist eine Lesehilfe für alle, die es beim Lesen gern bequem haben. Bücherwürmer können mit der komfortablen Buchstütze endlich ungestört schmökern. Bücher bleiben übrigens die beliebtesten Geschenke der Deutschen (37 Prozent) vor Bekleidung und Accessoires (35 Prozent) sowie Spielwaren (34 Prozent). Fast ein Viertel der Schenkenden wollen sich der Qual der Auswahl allerdings durch Gutscheine entziehen, so eine Studie der Marktforschungsgesellschaft GfK. Den empfiehlt auch das ECE-Marktplatz-Center in Neubrandenburg: "Ein Geschenk, mit dem man nichts falsch machen kann", findet Center-Managerin Cornelia Ludlei. "Sie erhalten den Gutschein in verschiedenen Werten von 5 Euro bis 100 Euro an unserer Kundeninformation. Den Geschenkgutschein können Sie problemlos in den meisten Geschäften des Marktplatz-Centers Neubrandenburg und in über 70 Einkaufs-Centern der ECE bundesweit in 9000 Akzeptanzstellen einlösen", so ihr Angebot.

Ins Kaufhaus-Gedränge muss sich der Kurzentschlossene aber vielleicht gar nicht stürzen. Zunehmend wird auch das Internet genutzt. Jeweils fast die Hälfte der Verbraucher wollen laut GfK Abonnements oder Eintrittskarten, CDs und DVDs sowie Computerspiele auch online einkaufen. Über alle Warengruppen legte der Onlinehandel den Angaben zufolge um sechs Prozent zu.

"Knallen Sie Ihn gegen die Wand"

Auch der Internet-Versandhändler Amazon rechnet mit vielen Bestellungen "in letzter Minute". In einigen Großstädten würden Sendungen, die am 24. Dezember bis 6 Uhr bestellt werden, sogar noch am selben Tag bis 14 Uhr geliefert, sagt eine Sprecherin des Unternehmens. Neben den Klassikern Uhren, Schmuck und Parfüm stehen beim Online-Händler in diesem Jahr Tablet-Computer, Smartphones und MP3-Player hoch im Kurs. Bei den DVDs und Blu-rays liegt Harry Potter vorne, in der Kategorie "Spielzeug" seien besonders die als "Spiel des Jahres" ausgezeichneten Produkte begehrt. Laut Marktforschungsgesellschaft wollen die Deutschen in diesem Jahr für Weihnachtsgeschenke durchschnittlich 214 Euro ausgeben, vier Euro weniger als im vorigen Jahr. 18 Prozent wollen es sich besonders einfach machen und Bargeld verschenken.

Das kann man beispielsweise nutzen, um sich eines der Angebote der Tourismusbranche im Nordosten zu leisten. Zum Beispiel das des Broocker Hofes in Alt Tellin - Trainingscamps mit Husky-Schlittenhunden. Für Kinder und Erwachsene sei die Offerte gleichermaßen geeignet, es gibt individuelle Betreuung in kleinen Gruppen, so die Betreiber.

Für den kleineren Geldbeutel ist das ultimative Weihnachtsgeschenk für Morgenmuffel geeignet - den Wurf-Wecker gibt es ab rund 18 Euro. Der Wurf-Wecker verstummt erst, wenn er gegen eine Wand oder auf den Boden geworfen wird. "Endlich kann man morgens seinen Frust über das frühe Aufstehen gleich am Schuldigen loswerden!", wirbt der Anbieter im Internet: "Dem Wecker! Knallen Sie Ihn gegen die Wand und der Störenfried gibt Ruhe." Selbstverständlich könne der geneigte Langschläfer den Wecker auch einfach vom Nachttisch schubsen - all dies halte das Teil problemlos aus. Je nach Geschmack kann man auch zwischen drei verschiedenen Bällen wählen - Fußball, Tennisball oder Baseball.

Entscheidend ist nicht nur unterm Baum

Naturliebhabern bietet die Umweltorganisation BUND indes etwas Besonderes - beispielsweise eine Patenschaft über eine Wildkatze für 60 Euro samt Urkunde, die der Schenker dem Beschenkten überreichen kann. Für das Geld lässt der BUND grüne Korridore pflanzen, auf denen Wildkatzen in neue Reviere gelangen können. Auch Alleen-Patenschaften sind für denselben Preis zu haben. Damit können Sie dann gleich auch die Umweltbilanz für den Jet-Flug wieder ausgleichen.

"Weihnachten wird unterm Baum entschieden", textet gegenwärtig zwar eine große Elektronikkette. Doch mag dies in dieser Ausschließlichkeit bezweifelt werden. Das findet vermutlich auch der theologische Referent der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs, Kirchenrat Matthias de Boor: "Weihnachten und Geschenke - das gehört zusammen. Nicht nur, weil wir das alle als Kind so erlebt haben. Die Geburt Jesu im Stall von Bethlehem ist Gottes Geschenk an die Welt. Wir sind Beschenkte. Kinder verschenken auch ihre Schätze - etwas Selbstgemaltes oder Gebasteltes. Daran können sich auch Erwachsene orientieren, in dem sie sich verschenken: Zeit, ein gemeinsames Vorhaben oder auch den Vorschlag, statt eines vielleicht unpassenden übereilten Einkaufs erst im Neuen Jahr gemeinsam das passende auszuwählen."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen