Zingster Seebrücke : Vierte Tauchgondel für die Ostsee

Die Tauchgondel von Zingst
Die Tauchgondel von Zingst

An der Zingster Seebrücke wird eine weitere Tauchgondel für wissensdurstige Touristen montiert. Von Mitte Juni an sollen Besucher auch dort trockenen Fußes bis in eine Tiefe von knapp fünf Metern abtauchen können.

von
28. Mai 2013, 10:38 Uhr

Zingst | An der Zingster Seebrücke wird derzeit eine weitere Tauchgondel für wissensdurstige Touristen montiert. Von Mitte Juni an sollen Besucher auch dort trockenen Fußes bis in eine Tiefe von knapp fünf Metern abtauchen können. Wie der Zinnowitzer Betreiber Wulff Freizeitanlagenbetrieb am Montag mitteilte, finden pro Tauchgang bis zu 32 Personen in der Gondel Platz. Schon seit mehreren Jahren betreibt Wulff Tauchgondeln in Zinnowitz auf Usedom, in Sellin auf Rügen und in Grömitz in Ostholstein.

Den Angaben zufolge sind damit mittlerweile mehrere 100 000 Besucher wie in einem Fahrstuhl auf den Meeresgrund der Ostsee gefahren. Im unmittelbaren Umfeld der Gondeln seien künstliche Riffe angelegt worden, um Fische anzulocken und den Besuchern einen Eindruck vom Leben im Meer zu vermitteln. Mitarbeiter erläutern beim Tauchgang Tier- und Pflanzenwelt. Zusätzlich gibt es in den Gondeln ein 3D-Kino, in dem die Flora und Fauna des größten Brackwassermeeres der Erde erläutert wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen