DSDS-Sieger in Schwerin : Video: Spaziergang mit Superstars

Große Augen, viele Bilder:  Alphonso, Alexander und Duygu hielten jeden Moment mit dem Handy fest.  Fotos: Klawitter
1 von 4
Große Augen, viele Bilder: Alphonso, Alexander und Duygu hielten jeden Moment mit dem Handy fest. Fotos: Klawitter

DSDS-Finalisten erkunden mit unserer Zeitung die Stadt. Konzert in Schwerin am 18. Juni

svz.de von
15. Mai 2017, 20:55 Uhr

„Mein Herz lacht“, ruft Alphonso Williams freudestrahlend auf dem Dach des Schweriner Schlosses. „Schwerin ist so schön.“ Der Sieger der 14. Staffel der TV-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) kann gar nicht mehr aufhören zu schwärmen und steckt mit seiner Begeisterung seine beiden Begleiter an – Alexander Jahnke, Zweitplatzierter, und Duygu Goenel, die auf dem vierten Rang landete. Die drei Sänger sind in die Landeshauptstadt gekommen, um für ihren Auftritt am 18. Juni auf der Freilichtbühne zu werben. Gemeinsam mit unserer Zeitung entdecken sie einen Tag lang die Stadt.

 

Ehrfürchtig betreten die DSDS-Teilnehmer die Schlosskirche. Staunend blicken sie in den Sternenhimmel. Gebannt lau-schen sie Britta Walendowski, einer Mitarbeiterin der Landtagsverwaltung, die die drei prominenten Gäste durch die Räume führt und allerhand über die Geschichte des Schlosses erzählt. Plötzlich fängt Alphonso an zu klatschen. „Wow, was für eine Akustik“, sagt er. Und beginnt zu singen. Alexander und Duygu steigen mit ein. Dreistimmig erklingt „Oh Happy Day“ in der Kirche.

 

Dass die drei gerne singen, ist sofort zu spüren. Auch auf dem Dach des Schlosses nutzen sie die Gelegenheit und stimmen „Country Roads“ an. Mit der Teilnahme an der Castingshow DSDS wollen sie sich nun den Traum erfüllen, mit ihrer Leidenschaft Geld zu verdienen. Dafür gehen sie im Juni auf große Deutschland-Tournee. 20 Konzerte geben sie gemeinsam mit den acht weiteren Finalisten. Weil der enge Zeitplan dann nur wenig Raum für Erkundungstouren durch die Städte zulässt, nutzen Alphonso, Alexander und Duygu die Möglichkeit, Schwerin vorab zu entdecken und für ihr Konzert zu werben.

Doch zunächst geht erst einmal die ausgiebige Entdeckungstour im Schloss weiter. Neben der Schlosskirche darf auch ein Besuch im Thronsaal nicht fehlen, obwohl das Museum am Montag eigentlich geschlossen ist. Immer dabei: das Handy. Hier ein Selfie, dort ein Bild – die drei Sänger halten jeden Moment für sich und ihre Fans in den sozialen Medien fest.

Und Anhänger haben die drei schon reichlich. „Ich habe meine ganze Fanpost geöffnet und beantwortet“, erzählt Alexander beim Interview über den Dächern der Stadt, auf die Frage, was er seit dem Finale der Castingshow am 6. Mai gemacht hat. Auch Duygu bekommt eine Menge Post. „Ich wusste gar nicht, wo ich anfangen sollte.“ Besonders ein fünf Meter langer Brief habe sie zu Tränen gerührt. „Es ist einfach unglaublich, dass Menschen dich als Idol wahrnehmen“, sagt die 23-Jährige, die bereits Castingshow-Erfahrungen bei „The Voice“ in der Türkei sammeln konnte. „Doch bei DSDS ist alles live, da war ich sehr aufgeregt.“ Teilweise hätten ihre Hände so geschwitzt, dass sie kaum das Mikrofon halten konnte. „Ich habe meine Hände dann an den Tänzern abgewischt und mich sofort entschuldigt“, erzählt sie mit einem Lachen.

Nach einer entspannten und ausgiebigen Stärkung im Restaurant „Herzogliche Dampfwäscherei“ bei Christien Messerschmidt geht es für die drei DSDS-Teilnehmer weiter durch die Innenstadt über den Markt zum Marienplatz. Es dauert nicht lange und die ersten Fans fragen nach einem Foto. Besonders Alphonso wird als Sieger immer wieder angesprochen, die Schweriner nutzen die Gelegenheit, um ihm persönlich zu gratulieren. Nicht nur der 54-Jährige mit der souligen Stimme genießt die Aufmerksamkeit, auch Alexander und Duygu unterhalten sich gerne mit den Fans in Schwerin, nehmen sich Zeit für sie und ihre Fotos. „Wer weiß, ob ich das Schloss, die Stadt, das alles noch mal sehe“, erzählt Alphonso. „Da sauge ich das einfach auf.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen