Waren an der Müritz : Versteck preisgegeben

Anwältin erschossen: Beschuldigter verrät, wo er die Tatwaffe verborgen hatte

von
28. April 2018, 05:00 Uhr

Knapp zwei Monate nach dem Mord an einer Anwältin in Waren an der Müritz hat der Tatverdächtige die Beamten zu der mutmaßlichen Tatwaffe gelotst. Wie die Polizei gestern mitteilte, wurde die Pistole am Donnerstag in einem Waldstück an der Müritz gefunden. Der 79-Jährige, der in Untersuchungshaft sitzt, habe die Beamten von sich aus zu einer Vernehmung gebeten und Hinweise zum Versteck gegeben. Die Waffe werde nun im Landeskriminalamt genauer untersucht. Weitere Angaben habe der Rentner nicht gemacht.

Der Warener hat nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft die 67-jährige Juristin am 1. Februar, als sie allein im Anwaltsbüro war, mit drei Schüssen getötet und war geflohen. Gegen ihn wurde Anklage wegen Mordes erhoben. Der Prozess soll Ende Juli am Landgericht beginnen. Die Tatwaffe wäre ein wichtiges Beweisstück, das den Ermittlern bisher noch gefehlt hatte. Sie hatten aber Spuren des Opfers an der Kleidung des Beschuldigten gefunden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen