Aufregung in Bützow : Versicherungen kündigen Tornado-Opfern

Der Tornado hinterließ in Bützows Innenstadt eine Strecke der Verwüstung. Fotos: dpa
Der Tornado hinterließ in Bützows Innenstadt eine Strecke der Verwüstung. Fotos: dpa

Bürgermeister: Unsolidarisches Vorgehen

von
04. August 2015, 06:30 Uhr

Geschädigte des Tornados in Bützow fühlen sich zum zweiten Mal als Opfer. Zwar bekommen die Betroffenen der Katastrophe in den meisten Fällen ihre Schäden durch die Versicherer problemlos ersetzt, aber einigen von ihnen werden nach der Schadensregulierung einfach die Gebäudeversicherungen gekündigt. Bützows Bürgermeister Christian Grüschow kritisierte das aus seiner Sicht „sehr unsolidarische Vorgehen“.

Der Tornado, der am Abend des 5. Mai durch die Stadt raste und eine Schneise der Verwüstung hinterließ, zerstörte auch das Dach auf dem Haus von Michael Müller*. „Die Versicherung bemühte sich sofort“, berichtete der Angestellte. Schon am nächsten Tag schätzte ein Sachverständiger der Versicherung den Gesamtschaden auf 80  000 Euro bis 100  00 Euro. „Die Summe wurde in vollem Umfang anerkannt, es gab keinen Grund zur Beschwerde“, so Müller. Doch vor zwei Wochen die Überraschung: Die Versicherung teilte Michael Müller mit, dass sie den Vertrag für die Gebäudeversicherung nach der Schadensregulierung kündigen wird. Inzwischen hat er einen neuen Vertrag mit der Versicherung allerdings zu etwas schlechteren Konditionen abgeschlossen.

Einem Geschäftsmann in der Innenstadt erging es ähnlich und bei Bürgermeister Christian Grüschow hat sich ein weiterer Bützower mit dem gleichen Problem gemeldet. „Hier nutzen Versicherungen offensichtlich die Situation, um unliebsame Verträge loszuwerden“, sagte der Bürgermeister. Noch seien es Einzelfälle, doch weitere könnten hinzukommen, befürchtet er. Spätestens dann werde man das Thema auf die Tagesordnung der Stadtvertretung setzen.

Ungesetzlich sind die Kündigungen nicht. Versicherungen haben bei Schadensregulierungen ein außerordentliches Kündigungsrecht. „Doch was da in Bützow abläuft, ist ein ziemlich dreistes Stück“, sagte Axel Drückler von der Verbraucherzentrale Mecklenburg-Vorpommern. Das Kündigungsrecht sei den Versicherungen vom Gesetzgeber eingeräumt worden, weil im Rahmen von Schadenersatzleistungen neue Risiken bekannt werden können, die neue Verträge erfordern. „Das ist in Bützow aber eindeutig nicht der Fall“, so Versicherungsexperte Drückler.     

*Name geändert

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen