zur Navigation springen

Neue Verträge im Schadensfall : Versicherungen erhöhen nach Flut die Beiträge

vom

Nach der Flutkatastrophe im Juni müssen sich Hausbesitzer auf eine Erhöhung ihrer Gebäudeversicherung einstellen. Ersten Hinweisen zufolge sollten die Beitragssätze um bis zu 50 Prozent steigen.

svz.de von
erstellt am 29.Sep.2013 | 06:53 Uhr

München | Nach der Flutkatastrophe im Juni müssen sich Hausbesitzer auf eine Erhöhung ihrer Gebäudeversicherung einstellen. Ersten Hinweisen zufolge sollten die Beitragssätze um bis zu 50 Prozent steigen.

In den kommenden Tagen würden 15 000 Kunden des Münchner Versicherungskonzerns Allianz in Ostdeutschland aufgefordert, einen neuen, teureren Vertrag im Schadensfall abschließen. Andernfalls stünden sie ab Anfang 2014 ohne Versicherungsschutz da. In Brandenburg sollen rund 2000 Haushalte betroffen sein. Die Allianz wolle die günstigen DDR-Altverträge inklusive Hochwasserschutz loswerden. Neben höheren Versicherungsprämien sollen sich Hauseigentümer im Schadensfall an der Regulierung mit einer Selbstbeteiligung von 1500 bis 3000 Euro beteiligen, hieß es. Nach Allianz-Angaben verfügen immer noch 450 000 Kunden in den ostdeutschen Bundesländern über eine DDR-Gebäudeversicherung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen