Gesundheit in MV : Versicherte werden aufmerksamer

Sauberes OP-Besteck – früher kein Standard.
Sauberes OP-Besteck – früher kein Standard.

Trotzdem laut Krankenkasse hohe Dunkelziffer bei Behandlungsfehlern.

von
12. März 2018, 20:00 Uhr

Viele Behandlungsfehler in Krankenhäusern und Arztpraxen bleiben nach Einschätzung der Techniker Krankenkasse unentdeckt. Die TK gehe von einer hohen Dunkelziffer aus, sagte die Leiterin der TK-Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern, Manon Austenat-Wied, gestern in Schwerin. „Viele Versicherte kommen gar nicht auf die Idee, sich bei der Krankenkasse zu melden und Hilfe zu holen.“ Es werden aber mehr: Im vergangenen Jahr wandten sich nach Angaben von Austenat-Wied rund 100 TK-Versicherte im Nordosten an die Krankenkasse, weil sie bei sich einen Behandlungsfehler vermuteten.

Dies sei ein Drittel mehr gewesen als im Jahr davor. Deutschlandweit hätten sich 5500 Versicherte an die TK gewendet – ein Anstieg um 16 Prozent.

Aus einem Anfangsverdacht einen tatsächlichen Fehler zu identifizieren, sei eine Herausforderung, sagte Austenat-Wied. Nicht jeder Verdachtsfall bestätige sich im Verlauf der Überprüfung. Häufig könnten die Versicherten schwer erkennen, ob ein Krankheitsverlauf schicksalhaft ist oder ob die Ärzte oder Pflegekräfte einen Fehler gemacht haben. Etwa bei jedem dritten Fall erhärteten sich im Laufe der Überprüfung die Hinweise auf Behandlungsfehler. Dann werde ein Gutachten beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen in Auftrag gegeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen