zur Navigation springen

Hund ausgewichen : Verkehrsunfall: vier Verletzte, A24 voll gesperrt

vom

svz.de von
erstellt am 04.Jan.2014 | 15:05 Uhr

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Sonnabend gegen 10.45 Uhr auf der A 24 in Fahrtrichtung Hamburg zwischen den Anschlussstellen Suckow und Parchim. Darin verwickelt waren drei Fahrzeuge, ein VW Golf, ein VW Passat und ein Chevrolet Rezzo. Die zwei Insassen des VW Golf (26 + 25) wurden schwer verletzt. Der 26-Jährige kam mit dem Helikopter ins Krankenhaus Schwerin, der andere nach Plau per RTW. Die beiden leichter Verletzten (26 + 58) wurden in die Krankenhäuser Parchim und Plau per RTW eingeliefert.

Als mögliche Ursache soll ein freilaufender schwarzer, zotteliger kleiner Mischlingshund in Frage kommen. Nach ersten Ermittlungen bremsten die Autos und es kam zum Zusammenstoß. Welches Auto nun gegen welches fuhr, wird noch ermittelt. Die A 24 war für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung voll gesperrt.

Im Einsatz zwei Notarztwagen, drei Rettungstransportwagen sowie ein Rettungshubschrauber und die Freiwilligen Feuerwehren aus Suckow und Marnitz.

Weitere Unfälle auf Kreisstraßen

Ein weiterer Unfall ereignete sich am Nachmittag gegen 13.45 Uhr auf der Kreisstraße 117 nahe Bahlenrade. Eine Fahrerin dieses Seat Ibiza kam ausgangs einer leichten Linkskurve nach rechts von der Straße ab, touchierte insgesamt drei Bäume und landete kopfüber im Straßengraben. Sie hatte großes Glück, dass sie die Bäume nicht direkt erwischte. So blieb die junge Fahrerin relativ leicht verletzt und wurde ins Krankenhaus Parchim eingeliefert.

Außerdem hatte es kurz zuvor erneut auf der Kreisstraße 135 zwischen Goldberg und Alt Schwinz gekracht. Ein Fahranfänger (18) kam auf Grund von plötzlicher Eisglätte nach rechts von der Fahrbahn ab, touchierte einen Baum und landete auf dem Dach. Er hatte Glück und wurde nur leicht verletzt.
Die Polizei hatte den Winterdienst angefordert, da die Kreisstraße stellenweise mit Glatteis überzogen war. Die Sonne kann scheinbar auf Grund des Waldbestandes nicht die Fahrbahn auftauen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen