zur Navigation springen

Morgendlicher Schreck im UBB-Zug : Hirsch auf Gleis - mit Triebwagen verkeilt

vom

Schreck am Morgen für eine Reisende und den Triebwagenführer der UBB: bei Karlsburg kollidierte ihr Zug mit einem Hirsch

svz.de von
erstellt am 02.Jan.2015 | 11:55 Uhr

Bei dem Unglück auf der Zugstrecke nach Züssow verkeilte sich das Tier gegen 4.15 Uhr unglücklicher Weise unter dem Triebwagen so dermaßen, dass eine Weiterfahrt nicht möglich war und die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Karlsburg mit schwerem Werkzeug zum Einsatz kommen mussten.

Mit Hydraulikschere und Winkelschleifer musste das Geweih des toten Tieres aufwändig entfernt werden,was sich auf Grund der geringen Platzmangels als sehr schwer gestaltete. Mit einer Arbeitsleine konnten sie das Tier anschließend bergen und einem Jäger übergeben. Die Bahnstrecke war zu dieser Zeit voll gesperrt, der Notfallmanager der DB vor Ort. Am Zug entstand ein so erheblicher Sachschaden, das eine Weiterfahrt auf Grund der Beschädigungen nicht möglich war.

Glücklicher Weise war zum Zeit des Unfalls nur eine Frau als Fahrgast an Bord. Sie bekam im Auftrag der DB ein Taxi und konnte so ihre Fahrt fortsetzen. Kurios. Bei der Absuche nach Hindernissen in einem Bereich von 2 km fanden die Kameraden einen weiteren verendeten Hirsch außerhalb der Gleise. Die FFW Karlsburg war mit insgesamt 9 Kameraden vor Ort und beendete den Einsatz gegen 5.30 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen