zur Navigation springen

Plötzlicher Schneeschauer auf A20 : Autos fliegen durch die Luft, zwei Schwerverletzte

vom

Rutschige Fahrbahn und Sommerreifen - Auf der A20 zwischen Pasewalk-Nord und Strasburg ereigneten mehrere schwere Unfälle.

svz.de von
erstellt am 28.Apr.2016 | 07:01 Uhr

Auf diesen Freiflug hätten die Autofahrer auf der A20 zwischen den Anschlussstellen Pasewalk-Nord und Strasburg (Uckermark) am Mittwochabend sicherlich gerne verzichtet. Auf dem Weg nach Lübeck verdunkelte sich der Himmel und ein starker Schneeschauer ging über der Autobahn nieder. Schnell bildete sich auf der Fahrbahn eine rutschige Schicht, auf der die Autofahrer, die allesamt bereits mit Sommerreifen unterwegs waren, die Kontrolle über ihre Fahrzeuge verloren.

Während ein VW Golf Variant links in die Leitplanke schlitterte und dort mehrfach einschlug, flogen ein BMW 5er und ein Audi A8 im wahrsten Sinne von der Autobahn. Beide rutschten nach rechts in den Graben auf einen Wall, von wo aus sie schätzungsweise 10 bis 15 Meter durch die Luft segelten, ehe sie auf der dahinterliegenden Seite einen Wildzaun niederwalzten und zum Stehen kamen. Er allein landete 60 Meter entfernt auf einem Feld.

 

Der Audi kam dabei derart ungünstig auf, dass sich der Wagen noch mehrfach überschlug. Zeitgleich krachte es auch in der Gegenrichtung, wo ebenfalls ein Auto auf dem Dach landete. Auf rund einem Kilometer Länge war die Autobahn durch Trümmer verwüstet. Angesichts des Unfallbildes muss noch von Glück gesprochen werden, dass sich nur zwei Personen schwer verletzten, während die zwei anderen Fahrer unverletzt aus den Wracks kletterten.

Die Polizei schätzt den Schaden auf mindestens 125.000 Euro. Für die Bergungsarbeiten musste die Autobahn für fast drei Stunden voll gesperrt werden. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei Autofahrer die derzeit schnell wechselnden Witterungsverhältnisse zu beachten und die Fahrweise entsprechend anzupassen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen