zur Navigation springen
Mecklenburg-Vorpommern

23. November 2017 | 19:52 Uhr

Vergnügt durch den Winter

vom

svz.de von
erstellt am 06.Feb.2012 | 10:15 Uhr

Warnemünde | Zehntausende Besucher strömten seit vergangenem Freitag nach Warnemünde. Der Grund: Das dritte Wintervergnügen hat mit einem abwechslungsreichen Programm gelockt. Bei strahlender Sonne und im verschneiten Sand warteten neben Reitsensationen auch die Eisbader "Rostocker Seehunde", die ihren Fasching mit einem Sprung in die Ostsee feierten.

"Der Basishöhepunkt der Wintersaison ist jedes Jahr ,Leuchtturm in Flammen’. Mit dem Wintervergnügen wollen wir daran anknüpfen und den Tourismus- und Wirtschaftssektor in Warnemünde beleben", so Veranstalter Jörg Bludau.

Dass den Besuchern von Warnemünde auch im Winter etwas geboten wird, sei enorm wichtig für die Region: "Das Interesse für die Veranstaltung ist sehr groß. Zum Wintervergnügen reisen die Leute aus Berlin, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, aber auch aus Dänemark an", so Bludau. Dennoch müsse das Zusammenspiel zwischen der ortsansässigen Gastronomie und Hotelerie noch besser funktionieren, damit die Veranstaltung weiter wachsen kann. "Tradition braucht Zeit. Das Event soll zur Tradition werden. Ich möchte, dass irgendwann die gesamte Promenade bis zum Hotel Neptun und die dazugehörigen Strandabschnitte vom Wintervergnügen umhüllt werden", sagt Bludau. "Um das zu erreichen, könnten die Hotels Übernachtungsangebote für die Gäste des Ostseebades anbieten", ergänzt er. Der erste Schritt, die Veranstaltung auszuweiten, sei getan. Nun müsse weiter Hand in Hand gearbeitet werden. "Ich bin sehr zufrieden und auch ein wenig stolz, dass das Wintervergnügen so gut bei den Besuchern ankommt", findet Bludau. Und auch die verschiedenen Interessenverbände wie die Freiwillige Feuerwehr Warnemünde und die Pferdefreunde Ostseeküste hätten großen Anteil am Erfolg der Veranstaltung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen