Trunkenheitsfahrt : Verfolgungsjagd von Rostock nach Laage

1 von 5

Es waren Bilder wie aus einem Actionfilm am Freitagabend mitten in Rostock und später auch auf der Autobahn und den Landstraßen des Landkreises Rostock

svz.de von
05. Dezember 2014, 20:10 Uhr

Diese Verfolgungsjagd werden die Polizisten noch lange in Erinnerung behalten. Vor allem deren Ergebnis. Es waren Bilder wie aus einem Actionfilm am Freitagabend mitten in Rostock und später auch auf der Autobahn und den Landstraßen des Landkreises Rostock: Die Rostocker Polizei verfolgte kilometerweit einen flüchtenden betrunkenen Autofahrer. Bei der Festnahme dann die böse Überraschung für die Polizei: Der volltrunkene Fahrer war einer ihrer Kollegen! Wie die Polizei bestätigte, war der Opel des Dierkower Polizisten auf einer Streifenfahrt aufgefallen, weil er Schlangenlinien fuhr. Der Wagen sollte zum Stoppen gebracht werden, allerdings gab der Fahrer Gas. Quer durch Rostock - mit erhöhtem Tempo, über zahlreiche Rote Ampeln hinweg. Das flüchtige Fahrzeug ließ sich nicht stoppen und raste mit Tempo 200 über die A 19 bis nach Laage und wieder zurück. Inzwischen versuchten sechs Streifenwagen bei Prisannewitz eine Sperre aufzubauen, doch der flüchtige Fahrer versuchte erneut zu flüchten, raste dabei allerdings gegen einen Bordstein. Mit plattem Reifen blieb der Wagen dann stehen. Bei der Festnahme staunten die Beamten nicht schlecht, als sie ihren eigenen Kollegen festnehmen mußten. Er war erheblich alkoholisiert.

Der Alkoholvortest ergab einen Wert von 2,2 Promille. Es stellte sich heraus, dass der Tatverdächtige Polizeibeamter des Polizeireviers Dierkow in Rostock ist. Vor allem war er nicht allein im Auto. Auf dem Beifahrersitz saß seine 14-Jährige Tochter.

Der Beschuldigte wird sich nun sowohl strafrechtlich als auch disziplinarrechtlich verantworten müssen. Die 14-Jährige Tochter wurde von ihren Großeltern im Polizeihauptrevier Rostock abgeholt. Insgesamt waren sechs Fahrzeuge der Polizei an dem Einsatz beteiligt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen