zur Navigation springen

Vorpommern-Greifswald : Vereinsgebäude in Wolgast abgebrannt

vom

Der Brand eines denkmalgeschützten Vereinsgebäudes in Wolgast hat am Dienstagabend einen Schaden von rund drei Millionen Euro verursacht. Nach ersten Erkenntnissen sei von Brandstiftung auszugehen.

svz.de von
erstellt am 11.Apr.2012 | 10:09 Uhr

Wolgast | Der Brand eines denkmalgeschützten Vereinsgebäudes in Wolgast (Landkreis Vorpommern-Greifswald) hat am Dienstagabend einen Schaden von rund drei Millionen Euro verursacht. Menschen wurden bei dem Feuer in dem zuvor sanierten Gebäude nicht verletzt, sagte gestern ein Polizeisprecher. Nach ersten Erkenntnissen des Brandursachenermittlers sei von Brandstiftung auszugehen. Bisher gebe es aber keine Hinweise auf den oder die Täter oder mögliche Motive. Rund 100 Feuerwehrmänner waren mehrere Stunden mit den Löscharbeiten in dem fast 200 Jahre alten Haus beschäftigt. Dachstuhl und Treppenbereich wurden komplett zerstört.

Das Gebäude, in dem die Schuldnerberatung des Deutschen Roten Kreuzes, die Wolgaster Tafel und weitere zehn Kultur- und Sozialvereine untergebracht waren, sei nicht mehr nutzbar. Auch das Altaktenarchiv der Stadt Wolgast und des Amtes "Am Peenestrom" befand sich in dem Gebäude. Die Stadt als Eigentümer befürchtet nach dem jetzigen Stand einen Totalschaden. Das Haus, das 1831 als Armenhaus errichtet worden war, bestand aus einer Holzbalkenkonstruktion mit Lehmdecken. Die Stadt will nach der Freigabe des Gebäudes durch einen Statiker prüfen lassen, ob das Haus wieder aufgebaut werden kann.

"Die Vereine stehen vor dem Nichts", sagte Wolgasts Bürgermeister Stefan Weigler (parteilos) gestern nach einer Beratung mit den betroffenen Vereinen. Provisorische Lösungen sollen nun geschaffen werden, um die Essensausgabe der Wolgaster Tafel zu sichern. Auch die Schuldnerberatung soll eine neue Unterkunft erhalten. Der Brand vernichtete Weigler zufolge auch 400 bis 500 historische Kostüme, die zum 750-jährigen Stadtjubiläum im Jahr 2007 angefertigt wurden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen