zur Navigation springen

Anklam/Greifswald : Verdächtiger nach Banküberfall gefasst

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Doppelter Raub vor Aufklärung? Spezialeinsatzkommando überwältigt Anklamer

Fünf Tage nach dem Überfall auf zwei Bankfilialen in Greifswald und Anklam hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Ein Spezialeinsatzkommando verhaftete den 26-Jährigen am Dienstagnachmittag in Anklam, wie die Polizei in Neubrandenburg mitteilte. Gegen den Mann werde wegen des Verdachts der mehrfachen räuberischen Erpressung ermittelt. Das Amtsgericht Stralsund bestätigte gestern einen zuvor erlassenen Haftbefehl.

Der mutmaßliche Täter sitzt in der JVA Stralsund ein.Bei der Durchsuchung der Wohnung und anderer Objekte im Anschluss an die Verhaftung seien umfangreiche Beweismittel festgestellt worden.

Ob dabei auch die Tatwaffe sowie das erbeutete Geld gefunden wurden, ließ die Polizei offen. Wie ein Polizeisprecher weiter sagte, hat sich der Mann der Polizei gegenüber bislang nicht zu den Tatvorwürfen geäußert.

Die Ermittler hatten nach den Überfällen Fahndungsfotos veröffentlicht, dann nach Hinweisen aus der Bevölkerung den Tatverdächtigen ermittelt und einen Haftbefehl beim zuständigen Amtsgericht erwirkt.

Die Bankfilialen in Greifswald und Anklam waren am vergangenen Donnerstag innerhalb von nur zwei Stunden überfallen worden, wobei der Täter in Anklam eine vierstellige Summe erbeutete.

Ungeklärt sind bislang zwei Überfälle im Herbst 2013: Im September war eine Anklamer Bankfiliale überfallen worden, im November folgte ein Überfall im Schalterraum der Zentrale der Sparkasse Vorpommern in Greifswald.

Im Zusammenhang mit den aktuellen Ermittlungen erfolge auch ein Spurenabgleich mit den Taten vom Herbst vergangenen Jahres, sagte ein Polizeisprecher. Bei beiden Taten wurden jeweils mehrere tausend Euro erbeutet. Die Täter wurden bislang nicht gefasst.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen