zur Navigation springen

Vater festgenommen : Verdacht auf Misshandlung eines Babys

vom

Der 34-jährige Vater stehe im Verdacht, dem Mädchen die Verletzungen zugefügt zu haben

svz.de von
erstellt am 22.Okt.2014 | 17:45 Uhr

Ein Familienvater ist auf der Insel Rügen unter einem schrecklichen Verdacht festgenommen worden. Er soll seine drei Monate alte Tochter misshandelt haben. Ärzte kämpfen im Universitätsklinikum Greifswald ums Überleben des Kindes. Der 34-jährige Vater stehe im Verdacht, dem Mädchen die Verletzungen zugefügt zu haben, teilte die Polizei am Mittwoch in Stralsund mit. Das Amtsgericht Bergen erließ am Mittwoch Haftbefehl. Das Kind befinde sich in einem „sehr kritischen Zustand“. Das Mädchen hatte massive Schwellungen im Gesicht und litt unter akuter Atemnot. Sein Zustand soll sich nicht verbessert haben. Der Vater hatte am Dienstag per Handy den Notarzt gerufen, der dann auch die Polizei alarmierte. Das kleine Mädchen lebte zusammen mit seinen Eltern und seinen dreieinhalb und zwei Jahre alten Geschwistern in einer gemeinsamen Wohnung. Der Vater war am Dienstagabend festgenommen worden, nachdem sich der Verdacht gegen ihn erhärtet hatte. In den polizeilichen Vernehmungen hatte er die Tat nicht eingeräumt, sagte eine Polizeisprecherin. Die beiden Geschwister befinden sich bei der Mutter, die in engem Kontakt mit dem Jugendamt stehe. Es gebe keine Hinweise darauf, dass diese Kinder misshandelt worden seien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen