Hamburg/Schwerin : Verborgene D-Mark-Vermögen

Immer noch da: die D-Mark-Münzen
Immer noch da: die D-Mark-Münzen

Allein in Mecklenburg-Vorpommern sind in diesem Jahr rund 446 000 DM umgetauscht worden

von
11. Dezember 2017, 20:30 Uhr

16 Jahre nach der Bargeld-Einführung des Euro tauschen die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern noch immer hunderttausende D-Mark um. In diesem Jahr waren es in den Bundesbankfilialen in Rostock und Neubrandenburg bis Ende November 446 380 D-Mark und 54 Pfennige, wie ein Sprecher der Bank sagte. Den 2535 Besitzern brachte das 228 232,74 Euro ein – zum gleichen Wechselkurs wie damals.

Pro Tauschgeschäft gab es im Schnitt rund 90 Euro. Im Jahr 2016 kamen in MV insgesamt noch rund 635 000 Mark zusammen. Dabei dürften in den Schubladen und Sparstrümpfen der Privathaushalte noch viel mehr alte Scheine und Münzen verborgen liegen: Laut Bundesbank sind bundesweit rund 12,6 Milliarden D-Mark noch nicht eingetauscht worden – knapp sechs Milliarden in Banknoten und 6,7 Milliarden in Münzgeld. „Die Münzen landen häufig in den Händen von Sammlern“, sagte Bundesbank-Sprecher Christian Hecker

 Einige besonders alte Münzen aus den 1950er-Jahren hätten Seltenheitswert.„Wenn ein Kunde versehentlich eine solche Münze umtauschen möchte, machen wir ihn aber in der Regel darauf aufmerksam.“ Ein Teil des ausstehenden Bargelds sei vermutlich verlorengegangen. Viele Scheine und Münzen kämen zudem erst nach Jahren zum Vorschein, zum Beispiel nach einer Haushaltsauflösung – „oder wenn ein Ehepaar Jahre später doch noch ein paar alte Scheine bei einem Hochzeitsgeschenk entdeckt“.

Nicht alles Geld, das in MV getauscht wird, stammt auch von dort: In die Bundesbankfilialen kommen laut Hecker auch immer wieder Reisende aus Ländern, in denen die D-Mark früher als inoffizielle Zweitwährung galt. D-Mark-Scheine und -Münzen können in allen Filialen der Bundesbank kostenlos und zeitlich unbegrenzt umgetauscht werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen