Unsere Leser empfehlen: Rauf aufs Rad!

<strong>Allein, zu zweit oder in der Gruppe: </strong>Radfahren macht Spaß. Und bei uns im Norden ganz besonders. <foto>Foto: Archiv</foto>
1 von 6
Allein, zu zweit oder in der Gruppe: Radfahren macht Spaß. Und bei uns im Norden ganz besonders. Foto: Archiv

svz.de von
12. Juli 2012, 06:42 Uhr

Sie haben am Wochenende noch nichts vor? Dann rauf aufs Fahrrad. Unsere Leser haben ihre schönsten Strecken empfohlen. Sechs finden Sie auf dieser Seite, viele weitere im Internet. Schauen Sie einfach, welche Tour für Sie infrage kommt - und erkunden Sie die Heimat neu. "Ist unsere Gegend nicht wunderschön?", hat uns Gabriele Henning aus Pinnow geschrieben. Wir sind sicher: Nach diesem Wochenende werden Sie der Leserin zustimmen. Viel Spaß!

Tour 1: Start in Lübz von Birgit Peters, Welzin: Beginnen kann man die Radtour in Lübz Richtung Goldberg. Dem Radweg bis nach Dobbertin folgen, dann Abstecher zum Passower See, Diestelower See und /oder Goldberger See machen. Nicht vergessen sollte man das Goldberger Heimatmuseum. Im Klosterdorf Dobbertin angekommen ist eine Stärkung im Eiscafé ein idealer Pausenvorwand. Nun fährt man wieder nach Diestelow. Wenn die Kraft noch nicht versagt, gehts Richtung Neuhof und Zahren. An der ersten Kreuzung nach rechts den Weg nach Charlottenhof benutzen, wo man im Reiterhof Wulff eine Kaffeepause einlegt. Weiter nach Weisin, dort durch den Wald fahren, um zur Bobziner Schleuse zu gelangen. Geradeaus weiter durch den Wald, um das wunderschöne Dorf Bobzin zu erreichen. Um die Tour zu beenden, das Rad den Berg hinaufschieben. Oben angekommen rechts die Strauße auf der Farm sehen. Nur noch mit dem Rad den Berg runterrollen und dann ist man wieder in Lübz angekommen.

Tour 2: Start in Parchimvon Erika Kricke, Parchim: Mein Vorschlag für eine Route wäre: Start an der Asklepiosklinik, weiter an der östlichen Seite des Wockersees vorbei (ca. 2,5 km). Zwischenstopp am Kinderkurheim Markower Mühle (Kleintierzoo und Kinderspielplatz vorhanden). Weiter zur Straße Voigtsdorfer Weg (500 m), weiter durch den kleinen Ort Voigtsdorf (4 Häuser), ca. 2 km. Am Ortsausgang beginnt der 2005 eröffnete Fahrradfernweg in Richtung Darze. Auf diesem ca. 5 km langen Weg radelt man herrlich durch das Wockertal. Unten in der Ortschaft Darze wäre eine weitere Rast möglich, um auch die Übersichtskarte für den Mecklenburger Seen-Rastweg anzusehen. Empfehlenswert wäre dann die Weiterfahrt hinter Darze in Richtungen Stralendorf zum Fangelturm (ca. 6 km). Die dort vorhandene Freifläche bietet ideale Möglichkeiten für eine Rast bzw. Abschluss der Tour. Weitere Möglichkeiten, die Tour fortzusetzen: 1. Gleicher Weg zurück, 2. Über Rom-Paarsch nach Parchim.

Tour 3: Start in Dömitz von Sabine Ahrndt, Niendorf: Von Dömitz bis Lenzen (auf dem Deich entlang). Los geht es in Dömitz und dann auf dem Elbe-Rad-Weg (Deich) weiter, dann kommt Gaarz, dann Baarz. Rast, wunderbares Essen oder wenn ein Käffchen reicht in Besandten oder Vubesandten. Gestärkt geht’s weiter durch Kietz, Wootz und Möglich (immer weiter auf dem Deich). In Mödlich nochmals stärken und dann Endspurt bis Lenzen. Dann ab in den Lenzener See zum Abkühlen.

Tour 4: Start in Warnemündevon Familie Hoppe, Warnemünde: Mit dem Rad geht es über die Warnow, mit der Fähre von Warnemünde nach Hohe Düne, dann weiter nach Margrafenheide Richtung Schnatermann durch den Wald, dort eine kurze Rast im Selbstbedienungsrestaurant – und weiter geht es in Richtung Nienhagen. Nicht an der Hauptstraße, sondern durch den Ort bis zur Hauptstraße, diese dann ein kleines Stück fahren, bis rechts die Ausschilderung Seehafen kommt. Durch den Hafen geht es zum Teil auf Radwegen bis zur großen Kreuzung und dann links in Richtung Krummendorf. Von dort sind es dann wenige Kilometer bis Gehlsdorf. Dort durch das neue Wohngebiet an der Schwimmhalle vorbei und durch Gehlsdorf an der Straße entlang, bis die Fähre ausgeschildert ist. Dort beginnt der wunderschöne Radweg am Ufer der Warnow entlang. Am Fährkrug ist eine Rast sehr zu empfehlen. Dann weiter bis zur Kreuzung Gehlsdorf/Dierkow. Richtung Stadthafen geht es rechts lang am neuen Wohngebiet vorbei. Dann immer am Stadthafen entlang Richtung Bramow – Schmarl – am IGA Park vorbei nach Groß Klein und dann zum Ausgangspunkt.

Tour 5: Start in Uelitz von Edith Herrmann, Uelitz: Meine schönste Radstrecke führt von Uelitz (bei Rastow) nach Schwerin. Zwischenstopps kann man machen, die Waldgruppen – versteckt hinter den Busch- und Tannenstreifen – laden zum Rast machen ein (wenn man nicht gerade morgens auf Arbeit pünktlich da sein muss), auch die Sitzgruppen vor den Backshops (in der Mecklenburgstraße) , Zeitung lesend mit Kaffeebecher in der Hand lassen den Morgen ruhig beginnen. Besonderheiten sind für mich immer noch das Zwitschern der Vögel, die mich begleiten und die bunten Sommerwiesen mit ihrer Farbenpracht….Und wenn ich dann noch Zeit habe für einen kleinen Umweg, fahre ich am Schloss vorbei…. Wenn das kein schöner Zwischenstopp ist : -) P.S. Der Radweg ist sehr gut befahrbar.

Tour 6: Start in Schwerin von Gabriele Henning, Pinnow: Beginn am Schweriner Schloss, weiter am See bis nach Zippendorf über Mueß (am Reppiner Turm noch eine kleine Rast einlegen und Aussicht genießen), dann über Pinnow, Muchelwitz nach Barnin (dort eine größere Pause mit Mittagessen, natürlich die Fischplatte in der Gaststätte „Kiek in“, baden, dann weiter über Kobande Richtung Basthorst (dort Kaffee trinken, ausruhen, pausieren), danach Richtung Schwerin, und zwar über Augustenhof, Pinnow, Mueß, Zippendorf und entlang dem wunderschönen See bis zum Schloss!


Unter allen Teilnehmern der vierteiligen Sommeraktion verlosen wir zum Abschluss zwei Übernachtungen für zwei Personen mit Frühstück und Abendbüffet in der Vier-Sterne-Superior-Hotelanlage Aquamaris Strandresidenz Rügen. Passend zur Serie gibt es auch 50-mal das neue Magazin unseres Verlages zu gewinnen. Mit 444 Ausflugstipps. Morgen startet Teil 2 der Sommeraktion: Die besten Badestellen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen