zur Navigation springen

FuPa MV : Unser Fußballportal wird 2 Jahre alt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Am 18. Februar 2014 ging das medienhaus:nord mit seinem Mitmach-Portal für Amateurfußball in Mecklenburg-Vorpommern an die Öffentlichkeit. Seit August weiteres Angebot: FuPa.TV

svz.de von
erstellt am 18.Feb.2016 | 11:45 Uhr

Am Sonnabend startet die Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern in ihre Rückrunde. Für uns wird das ein ganz besonderer Spieltag: Mit diesen sieben Partien startet FuPa MV in sein drittes Jahr. Am 18. Februar 2014, also genau heute vor 24 Monaten, ging das medienhaus:nord mit seinem Mitmach-Portal für Amateurfußball in Mecklenburg-Vorpommern an die Öffentlichkeit. Also: Wir feiern heute Geburtstag!

Vieles ist passiert in den vergangenen zwei Jahren. Anfangs wurden wir belächelt, aber im Laufe der Zeit haben wir uns unseren Platz in den Spielklassen des Landes erobert. 650 Spiele – von der Oberliga bis in die Kreisklasse und die diversen Pokalwettbewerbe, von Männern, Frauen und im Nachwuchsbereich – haben wir 2015 mit dem Liveticker begleitet. Wir, das sind in dem Fall nicht nur die Stamm-Mitarbeiter von FuPa MV, sondern in erster Linie unsere Mitglieder, die FuPaner. Knapp 1000 Sportfreunde haben sich bislang kostenfrei bei unserer Plattform registriert, rund 300 kümmern sich als „Vereinsverwalter“ darum, dass die Informationen aus ihrem Club fundiert und zeitnah veröffentlicht werden oder bedienen eben einen Liveticker.

Seit August haben wir noch ein weiteres, ganz besonderes Angebot: FuPa.TV. Mit unserer Kamera filmen wir die Spiele, schneiden noch während der Partie die spannendsten Szenen und stellen diese ins Netz. Im Idealfall kann man ein schönes Tor im Internet bewundern, noch während es auf dem Platz bejubelt wird.

Ganz besonders stolz sind wir darauf, dass wir mit dieser Technik zu den ersten Gebieten der inzwischen in ganz Deutschland arbeitenden Plattform FuPa.net gehörten, die einen Kicker aus der Region an die legendäre Torwand im ZDF-Sportstudio schicken konnten. Ende September durfte der Doberaner Matthias Zettl nach Mainz und wurde damit für sein 45-Meter-Tor im Pokalspiel gegen Neubrandenburg belohnt. Landesligist Doberaner SV hatte seinerzeit den Oberligisten mit einem 3:1 aus dem Wettbewerb befördert, Zettl hatte mit einem Schuss fast von der Mittellinie ins rechte obere Toreck für das zwischenzeitliche 2:0 gesorgt und war dabei von FuPa MV gefilmt worden.

Inzwischen gibt es schon die ersten Vereine, die sich eine eigene Kamera angeschafft haben. Und damit wird FuPa MV im Jahr 2016 noch attraktiver.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen