zur Navigation springen

Umleitung wegen Unwetter : Unplanmäßiger Stop - 600 Passagiere in Laage gestrandet

vom

Verärgert und verfroren - Passagiere von vier Flügen mussten Nacht in Rostock-Laage verbringen. Erst heute Morgen ging es weiter.

svz.de von
erstellt am 23.Jul.2017 | 09:51 Uhr

Wegen des Unwetters in Berlin und Brandenburg sind mehrere Flugzeuge mit Ziel Berlin-Schönefeld umgeleitet worden. Die betroffenen Flüge seien am Sonnabend nach Hannover und Rostock-Laage ausgewichen, sagte ein Sprecher des Flughafenbetreibers BER heute Morgen. Betroffen waren Flüge aus Santander, Rom, Larnaca, Rhodos, Mallorca und Kreta. Über die Umleitung des Fluges aus Kreta hatte zuvor die „B.Z.“ berichtet. Demnach wurde der Flieger mit 176 Passagieren nach Hannover umgeleitet. Die Maschinen erreichten erst nach Mitternacht den Flughafen bei Rostock.

Trotz extrem kurzfristiger Anmeldung der Flieger nur 15 Minuten vor der Landung sei es nach Aussagen von Laages Flughafen-Geschäftsführerin Dörthe Hausmann gelungen, für die 180 Passagiere des ersten Flugzeugs aus Larnaca über Becker-Strelitz-Reisen und durch zwei zusätzlich eingesetzte Großraumtaxen Kapazitäten für die sofortige Weiterreise zu organisieren. Für die Passagiere aller vier in kurzen Abständen landenden Flugzeuge hätten die Buskapazitäten jedoch nicht ausgereicht. Die anderen mussten bis zum Morgen warten, bis sie die in Laage geparkten Flugzeuge in die Zielorte brachten.

Deshalb sei der Abflugbereich und das Bistro geöffnet worden, Feuerwehren hätten ausgeholfen. Ansichtlich des Ausmaßes an gestrandeten Passagieren kam auch der Katastrophenschutz zum Einsatz, Kameraden aus zwei Betreuungszügen verteilten Feldbetten, Decken, Lebensmittel und heiße Getränke. Fast drei Dutzend Einstzkräfte verweilten bis zum Vormittag im Terminal.

Wie die Polizei berichtete, hatten sich in der Nacht noch verärgerte Passagiere über ihre Situation beschwert. Nach Worten von Kreisbrandmeister Mayk Tessin froren viele Menschen, was nach dem Aufenthalt am Mittelmeer und den aktuellen Temperaturen in Norddeutschland nachvollziehbar sei. Hausmann sagte, dass der Flughafen und die Airline Easyjet darüber beraten werden, wie künftig unter anderem der schnelle Bustransfer gewährleistet werden kann.

Während des Unwetters war es am Sonnabendnachmittag zu Verzögerungen in der Abfertigung am Schönefelder Flughafen gekommen. Der in der Ferienzeit besonders eng getaktete Flugverkehr staute sich dadurch so lange zurück, dass die letzten Maschinen des Tages mit einer Landung in Schönefeld gegen das dortige Nachtflugverbot verstoßen hätten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen