Ausbildung von Ärzten : Uni-Kliniken setzen auf neues Medizinstudium

Soziale Fähigkeiten sollen bei der Studienvergabe mehr Gewicht bekommen.
Soziale Fähigkeiten sollen bei der Studienvergabe mehr Gewicht bekommen.

Masterplan nimmt die Reform der Ausbildung in den Blick

svz.de von
08. April 2017, 08:00 Uhr

Uni-Mediziner im Land blicken mit Spannung auf die geplante Reform des Medizinstudiums. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (beide CDU) hatten sich am vergangene Woche mit Vertretern der Kultus- und Gesundheitsministerkonferenz auf den „Masterplan Medizinstudium 2020“ verständigt, wie das Forschungsministerium mitgeteilt hatte. Der Plan sieht unter anderem eine Reform der Ausbildungsinhalte und Zulassungsbedingungen vor, um die Qualität der Ausbildung zu verbessern und dem Ärztemangel zu begegnen.

So soll die Bedeutung der Abiturnote bei der Studienplatzvergabe sinken und stattdessen soziale und kommunikative Fähigkeiten stärker gewichtet werden. Auch in der Ausbildung soll Sozialkompetenz einen höheren Stellenwert als bisher bekommen, dies gelte vor allem für die Arzt-Patienten-Kommunikation: Die „soll nicht nur gelehrt, sondern auch geprüft werden“, sagte Attila Altiner, Studiendekan der Rostocker Uni-Medizin der Deutschen Presse-Agentur. Zudem soll der Ausbildungsfokus verstärkt auf Allgemeinmedizin und wissenschaftliches Arbeiten gelegt werden. Diesen Weg verfolge die Rostocker Universitätsmedizin laut Altiner bereits seit 2009. Mit dem Masterplan würden bei den Rostockern offene Türen eingerannt werden. Unklar bleibe bisher allerdings, wie er finanziert werden soll. „Wenn das so umgesetzt wird, wäre das ein riesiger Qualitätssprung, aber es wird nicht völlig kostenneutral gehen“, sagte Altiner. Auch der Vorstandsvorsitzende der Uni-Medizin Greifswald, Max Baur, begrüßte die Pläne. Moderne Ärzte müssten wissenschaftliche Erkenntnisse richtig interpretieren und anwenden können. Die vorgesehene Stärkung von Wissenschaftlichkeit und Allgemeinmedizin schaffe dafür gute Voraussetzungen, sagte Baur.

Der Masterplan bietet den Ländern zudem die Möglichkeit, eine „Landarztquote“ einzurichten: Bis zu zehn Prozent der Studienplätze können vorab an Studierende vergeben werden, wenn diese sich verpflichten, nach ihrer Ausbildung mindestens zehn Jahre in unterversorgten ländlichen Räumen zu arbeiten. Für Altiner liegt das Problem aber nicht in mangelndem Interesse der Studierenden, sondern an zu wenigen attraktiven Stellen. Die nötige Weiterbildung zum Allgemeinmediziner finde noch hauptsächlich in Krankenhäusern statt, wo es jedoch Engpässe gebe. Sein Wunsch: Nicht nur die Aus-, sondern auch die Weiterbildung der Ärzte müsse weiterentwickelt werden. Ob die Quote auch im Nordosten eingeführt wird, ist noch unklar. Erste Gespräche zwischen Landesregierung und Universitäten seien noch nicht abgeschlossen, sagte Bildungsministeriumssprecher Henning Lipski. Die Kassenärztliche Vereinigung äußerte sich auf Nachfrage nicht zur Reform.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen